ComputerBase

Test: Creative MuVo² 1,5 GB

von Stephan Wied

Einleitung

Blicken wir kurz zurück auf die beiden zurückliegenden Tests der MP3-Player in der 1,5-GB-Klasse. Die größten Kritikpunkte beim Philips HDD 060 [1]waren die leider nur mäßige Übertragungsgeschwindigkeit, zurückzuführen auf die USB 1.1-Schnittstelle, und die mangelhafte Java-Software. Diese ist und bleibt leider beim HDD060 obligatorisch - ohne sie läuft auf dem Philipslaufwerk keine Musik. Der RIO Nitrus [2]hatte zusätzlich das Manko, dass man ihn nicht einmal als Wechsellaufwerk nutzen konnte, ohne auf die mitgelieferte Software zurückzugreifen. Auch hatte er Minuspunkte einstecken müssen, weil die Übertragungsgeschwindigkeit der USB 2.0-Schnittstelle teilweise nicht optimal genutzt werden konnte.

Genug der Vorrede und zur Frage, ob der heute auf dem Prüfstand eingetroffene Creative-Player seine Job denn nun besser macht. Zum Einstieg ein Blick auf den neuen Probanden. Der Player im „Knoppers-Format“ hat alle Voraussetzungen, den beiden Kontrahenten das Wasser abzugraben (zumindest, wenn man der Creative-Werbung Glauben schenken darf). Eine USB 2.0-Schnittstelle, die schnell die 1,5 GB große Minifestplatte im Innern des MuVo² nicht nur mit Musikdateien sondern auch mit normalen Daten füllen soll, ein kompaktes Format, geringes Gewicht und zu guter Letzt eine Software, die allen Ansprüchen genügen sollte. Seine quadratische Form stellt eine echte Alternative zur Konkurrenz dar und sofort assoziiert man den Player mit Sprüchen der Marke „morgens halb Zehn in Deutschland“ oder auch „quadratisch, praktisch, gut.“ Den passenden Werbesprüchen aus gänzlich anderen Branchen stellt Creative zudem einen eigenen zur Seite: „Musik hoch Zwei“

Alles dabei
Alles dabei
Der MuVo² noch mit Schutzfolie
Der MuVo² noch mit Schutzfolie

Gesamtansicht
Gesamtansicht
Kompletter Inhalt
Kompletter Inhalt

Lieferumfang

Zur Ausstattung des Produkts gehören folgende Gegenstände:

10 cm USB Kabel
10 cm USB Kabel
MuVo² und Accu
MuVo² und Accu

Der Accu des MuVo²
Der Accu des MuVo²
Creative Ohrhörer
Creative Ohrhörer

Spezifikationen

Wer die bereits erwähnte Knabberei kennt, der kann sich ungefähr vorstellen, wie groß der MuVo² ist. Mit seinen 66,5 x 67 mm ist er praktisch quadratisch und mit 20 mm nicht einmal so hoch wie eine Zigarettenschachtel. Neben einem Haufen Elektronik enthält er ein 1,5 GB Microdrive, das über eine USB 2.0 Schnittstelle befüllt werden kann. Nachdem die direkten Kontrahenten mit ihrer Datenübertragunsgrate nicht so recht auftrumpfen konnten, erwarten wir von Creative neue Maßstäbe. Während der Philips HDD060 [3] allein aufgrund seiner USB 1.1- Spezifikationen von Anfang an eher im hinteren Feld erwartet wurde, sollte der RIO Nitrus [1] aufgrund der USB 2.0-Unterstützung ganz vorne anzutreffen sein, was ihm jedoch zumindest beim Lesen nicht gelang. Hier enttäuschte die erzielte Übertragungsrate recht deutlich.

Die Verarbeitung des MuVo² ist - wie nicht anders zu erwarten - gewohnt gut. Der Player lässt sich besser als der Philips verstauen. Er ist allerdings sperriger als der RIO, der durch seine flachere Form einfach besser in die Tasche gleitet. Dennoch stört auch der MuVo² nicht in der Hemd- oder Hosentasche. Optional hat Creative ein Etui beigelegt, welches an einem Gürtel befestigt werden kann. Wichtig in diesem Zusammenhang: die Kopfhörerkabel sind lang genug, um dieses Feature auch bei großen Personen nutzen zu können.

Die Bedienung ist gewohnt intuitiv und die Menüs sind logisch aufgebaut. Etwas eigenwillig ist die Handhabung des Navigationsknopfes. Hat man sich aber erst einmal daran gewöhnt, geht die Bedienung gewohnt flott und einfach von der Hand. Man sollte diesen Knopf eher als eine Art Joystick sehen, dann verkürzt sich die Gewöhnungsphase.

Frontansicht
Frontansicht
Anschlüsse des MuVo²
Anschlüsse des MuVo²

Die Anschlüsse sind auf der Oberseite gut erreichbar, auch und gerade wenn der Player im Etui steckt. Optional kann man eine Fernbedienung ankoppeln, die man aber zusätzlich erwerben muss.

Von der Größe her kann der MuVo² es sehr gut mit der Konkurrenz aufnehmen - auch wenn sie aus dem eigenen Hause stammt. Er ist etwas niedriger aber doppelt so breit wie der MuVo NX.

Grössenvergleich MuVo NX und MUVo²
Grössenvergleich MuVo NX und MUVo²
Angeeckt?
Angeeckt?
Quadratisch
Quadratisch
Quadratisch, praktisch, gut?
Quadratisch, praktisch, gut?
Grössenvergleich iPod vs MuVo²
Grössenvergleich iPod vs MuVo²

Hier noch einmal die technischen Daten auf einen Blick

Performance

Durch seine USB 2.0-Schnittstelle erwarten wir einen großen Performanceschub und hoffen, dass es nicht wie bei der Konkurrenz eine Rakete im Treibsand sein wird. Und, in dieser Disziplin konnte der MuVo² tatsächlich deutlich überzeugen. Schneller als alles, was wir bisher zum Test geladen hatten, schaufelte der MP3-Player die Daten und Musikstücke von der Festplatte auf sein Microdrive; in die andere Richtung ging es sogar noch flotter.

Bei den folgenden Diagrammen sollte man nicht außer Acht lassen, dass fast alle anderen Testkandidaten - bis auf den RIO Nitrus - lediglich über eine USB 1.1-Schnittstelle verfügen.

Lese - Schreibleistung
 Read:
CraetiveMuVo² 1,5 GB
3.959
Creative MuVo NX
887
MSI Megastick1
887
InnoAX iMX-100
887
Z-Cyber Boom'n Pro
887
RIO Nitrus
812
Philips HDD060
649
 Write:
CraetiveMuVo² 1,5 GB
2.421
RIO Nitrus
2.352
Philips HDD060
478
Z-Cyber Boom'n Pro
444
Creative MuVo NX
410
MSI Megastick1
410
InnoAX iMX-100
410

So macht auch das Kopieren von Daten Spaß. Schnell ist der Inhalt von zwei CDs oder eine etwas größere Datei von einem Computer auf den anderen überspielt, ohne dafür gleich einen Rohling zu opfern oder extra das Brennprogramm anschmeißen zu müssen. Player anstecken, und zumindest unter den neueren Betriebssystemen wird der MuVo² als zusätzliches Laufwerk erkannt und lässt sich auch dementsprechend ansprechen.

Die mitgelieferten Ohrhörer bieten einen guten Klang. Jeder, der diese kleinen Ohrstöpsel kennt, der weiß aber auch, dass man nicht allzuviel erwarten darf. Der Tragekomfort hängt größtenteils davon ab, wie weit man es überhaupt gewohnt ist, sich so etwas über längere Zeit anzutun. Für den Tester war es wieder einmal ein Grund mehr, sich lieber ein paar leichte Kopfhörer aufzusetzen, wie wir sie erst kürzlich in einem separaten Test [4] unter die Lupe genommen haben. Der Klangunterschied ist gewaltig und kommt den theoretischen Fähigkeiten der digitalen Player zugute!

Die Akkuladezeit schlägt im Durchschnitt mit 100 Minuten zu Buche, dauert also eine ganze Weile. Auch bei der maximalen Abspieldauer sind die Angaben des Herstellers ziemlich optimistisch. So sind wir bei mehreren Versuchen nicht an die vorgegebenen zehn Stunden herangekommen. Ein Schnitt aus mehreren Messungen ergab eine mittlere Batterielaufzeit von sieben Stunden und fünf Minuten.

Software

Wie bereits erwähnt, lässt sich der MuVo² 1,5 GB als Wechsellaufwerk ansprechen und dem Übertragen von Dateien wie z.B. Fotos steht nichts im Wege. Schnell und unkompliziert geht der Transfer über die Bühne. Als Software wird von Creative altbewährtes mitgeliefert. Der Creative MediaSource Organizer liegt fast allen Produkten bei. Damit lassen sich nicht nur die Musikstücke verwalten und überspielen sondern auch umbenennen und konvertieren. Eine Software, die in dieser Hinsicht kaum Wünsche offen lässt. Darüber hinaus ist ein Media-Player impementiert, der nicht nur Audio- sondern auch einige Videoformate abspielen kann. Der Einsatz individueller Skins ist möglich.

Creative MediaSource Organizer
Creative MediaSource Organizer
Einstellungen
Einstellungen
Konvertierung von Musikstücken
Konvertierung von Musikstücken
Übertragung der Dateien
Übertragung der Dateien
Player1
Player1
Player2
Player2
Player
Player
Player3
Player3

Die Installation der Creative-Software läuft ab, wie man es gewohnt ist: unproblematisch und unspektakulär. Die Angaben der Musikbibliotheken sind schnell erledigt und die Musikdateien müssen nicht extra eingelesen werden, wie es bei manch anderer Software der Fall ist. Auch im Creative MediaSource Organizer besteht die Möglichkeit, von eingelegten CDs die Interpreten und Titel von der Gracenote-Datenbank abzurufen. Per Drag'n'Drop können Musikstücke in alle Bereiche verschoben werden; ob es nun der aktuellen Wiedergabe am PC dient oder auf ein anderes Laufwerk ist, bleibt dabei völlig außen vor. Auch können hier Wiedergabelisten für den Player neu erstellt und danach übertragen werden. Ebenso findet man eine Auswahl an generierten Listen, die unter Anderem die am häufigsten gehörten Lieder, die am höchsten bewerteten Stücke und die zuletzt hinzugefügten Dateien führt. Komfortabler läßt sich die heimische Mediensammlung kaum organisieren. Dabei ist die Software schnell und läuft absolut stabil - seit mehreren Monaten ist uns kein Absturz unterlaufen, so dass auch in dieser Hinsicht keine Minuspunkte vergeben werden müssen.

Das Programm lässt sich intuitiv bedienen und jeder, der mit mit Windows arbeiten kann, der wird sich auch hier sofort zurecht finden. Alles findet sich an seinem Platz und ist logisch aufgebaut. Das Kontextmenü der rechten Maustaste verbirgt die übrigen Funktionen, damit sie leicht erreichbar sind. Selbstverständlich kann man auch einfach per Drag'n'Drop oder Copy&Paste seine MP3s oder WMAs auf den Player ziehen, um nachher in den Hörgenuss zu kommen. Hierfür ist als keine spezielle Software nötig.

Fazit

Insgesamt wieder einmal eine grundsolide Arbeit, die Creative hier abgeliefert hat. Die Verarbeitung ist hervorragend, die Buchsen für die Stecker sind alle paßgenau und gut zu erreichen. Beim ersten Starten zum Abspielen hört man ein leichtes Surren der integrierten Festplatte; auf Vibrationen wartet man aber vergebens. Sauber und ohne Schwingungen verrichtet das eingebaute Microdrive dann lautlos seinen Dienst. Mit seinen 98 Gramm kann man den Player ruhigen Gewissens in der Hemdtasche verschwinden lassen, ohne befürchten zu müssen, in der Bewegungsfreiheit eingeschränkt zu werden. Durch seine Bauweise macht er sich nicht mehr bemerkbar wie eine Schachtel Zigaretten oder ein Päckchen Papiertaschentücher - oder eben ein Knoppers. ;-)

MuVo2 1,5 GB
MuVo2 1,5 GB

Allerdings sind uns bei diesem Test auch ein paar Dinge aufgefallen, für die wir uns eine andere Lösung gewünscht hätten. So ist die Bedienung zwar logisch und intuitiv, lässt sich jedoch schwer über den Navigationsknopf bewerkstelligen - zumindest ist es sehr gewöhnungsbedürftig. Leicht lenkt man die Menüs in eine Richtung, in die man nicht wollte.

Der MuVo² 1,5 GB enthält im Lieferumfang alles, um sofort loslegen zu können. Trotzdem werden vom Hersteller optionale Zusatzartikel angeboten. Ein Ersatzakku, ein Armband zur Befestigung, wenn kein Gürtel oder Tasche mitgeführt wird, und zu guter Letzt eine Fernbedienung mit FM-Tuner für die Wiedergabe und Aufzeichnung von Radiosendungen.

Auch wenn der MuVo² 1,5 GB quadratisch ist und seine kleinen Macken in der Bedienungsfreundlichkeit hat, so ist es dennoch eine „runde Sache“. Denn neben dem mitgelieferten Zubehör und der sehr guten Verarbeitung weiß gerade die Software zu überzeugen. Einziger Wermutstropfen ist leider eben genau die etwas schwierige Bedienung über den Navigationsknopf, weswegen wir auch keine uneingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen können. Für Grobmotoriker wird es sehr schwer werden, sich mit dieser Art von Bedienelement anzufreunden.

Der MuVo² 1,5 GB steht schon seit einiger Zeit in den Verkaufsregalen und soll laut Hersteller 249,90 Euro kosten. Gesichtet wurden in einigen Online-Shops Preise um 185,- Euro, wobei dort noch Versandkosten hinzukommen können.

Subjektiv gesehen ist das Creative-Produkt dennoch der beste der bisher getesteten Kandidaten, da er durch gute Verarbeitung, sehr gute Software und hohen Datentransfer punkten konnte.

URL-Liste:

  1. http://www.computerbase.de/2004-03/test-philips-hdd-060/
  2. http://www.computerbase.de/2004-04/test-rio-nitrus-mp3-player/
  3. http://www.computerbase.de/2004-03/test-philips-hdd-060/
  4. http://www.computerbase.de/2004-04/test-kopfhoerer-soundcheck/
Copyright © 1999–2014 ComputerBase GmbH