CeBIT05: Dual Core und i915/925: „Jein“

Die nächste Generation der Intel Desktop-CPUs mit zwei Prozessorkernen steht vor der Tür und wird noch im zweiten Quartal dieses Jahres als Pentium D und Pentium Extreme Edition samt den passenden Chipsätzen i945 (Lakeport) und i955 (Glenwood) das Licht der Öffentlichkeit erblicken.

Gut ein Jahr nach der Vorstellung von Grantsdale (i915) und Alderwood (i925) steht bei Intel ein komplettes Plattform-Update an. Die neuen Chipsätze stellen dabei eine konsequente Weiterentwicklung dar, welche sich in vielerlei Hinsicht bemerkbar macht. Eines dieser neuen Features ist beispielsweise der erstmalige Support der neuen Dual-Core-Prozessoren auf Basis des in 90 nm gefertigten Smithfield-Kerns. Offiziellen Aussagen folgend werden Pentium D und Begleiter nicht von aktuellen Mainboards mit den i915- und i925-Chipsätzen unterstützt werden - auf Nachfrage bei Intel wird jedoch deutlich, dass das bisherige „Nein“ eher als „Jein“ aufzufassen ist. So sei es durchaus möglich, dass einige der im Markt befindlichen Mainboards mit diesen beiden Chipsatz-Klassen die Dual-Core-CPUs mit einer Thermal Design Power von 130 Watt unterstützen werden.

Ganz offiziell werden Pentium D und Pentium Extreme Edition nur vom i945 und i955 unterstützt. Es ist nun Sache der Mainboard-Hersteller ihre aktuellen Produkte entsprechend zu validieren, so dass derzeit noch ein letzten Fünkchen Hoffnung besteht, dass das letztes Jahr teuer erworbene Mainboard auch die CPUs des laufenden Jahres verträgt. Der neue Pentium Extreme Edition kommt übrigens mit einem Frontside-Bus von 800 MHz daher, so dass selbst in diesem Fall nicht auf den i925XE-Chipsatz mit FSB1066-Support zurückgegriffen werden müsste.

Mehr zum Thema