Test: Premiere: X850 XT „PE“ für AGP (4/17)

Der neue R481-Chip macht's möglich
Autor:

Testsystem

Testsystem PCI Express:

  • Prozessor
    • Intel Pentium 4 3,4 GHz EE (Gallatin, 512 kB Level-2-Cache, 2048 kB Level-3-Cache)
  • Motherboard (Timings per SPD)
    • MSI 925X Neo (Sockel LGA775, Intel i925X)
  • Arbeitsspeicher
    • 2x512 MB Corsair DDR2-533 (4-4-4-12)
  • Grafikkarten (in den Diagrammen blau eingefärbt)
    • ATi Radeon X850 XT Platinum Edition (540/590 MHz)
    • ATi Radeon X850 XT (520/540 MHz)
    • ATi Radeon X800 XT (500/500 MHz)
    • ATi Radeon X800 XL
    • ATi Radeon X800
    • ATi Radeon X700 XT
    • ATi Radeon X700 Pro
    • ATi Radeon X600 XT
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
    • nVidia GeForce 6800 GT
    • nVidia GeForce 6800 (256 MB) *
    • nVidia GeForce 6600 GT (500/500 MHz)
    • nVidia GeForce 6600 (300/275 MHz)
    • nVidia GeForce PCX 5900
  • Peripherie
    • Pioneer DVD-Laufwerk (Slot-in)
    • Western Digital 80 GB P-ATA HDD (8 MB Cache)
  • Treiberversionen
    • nVidia ForceWare 65.76
    • nVidia ForceWare 66.93 für 6800er und 6600er
    • ATi Catalyst 4.11
  • Software
    • Microsoft Windows XP Professional SP2
    • Microsoft Windows Media Player 9
    • Microsoft DirectX 9.0c

Testsystem AGP 8x:

  • Prozessor
    • Intel Pentium 4 3,4 GHz EE (Gallatin, 512 kB Level-2-Cache, 2048 kB Level-3-Cache)
  • Motherboard (Timings per SPD)
    • Abit IC7-G (Sockel 478, Intel i875P)
  • Arbeitsspeicher
    • 2x512 MB Samsung DDR400 (3-3-3-8)
  • Grafikkarten (in den Diagrammen grau eingefärbt)
    • ATi Radeon X850 XT „PE“ (540/590 MHz)
    • ATi Radeon X800 XT „PE“ (520/560 MHz)
    • ATi Radeon X800 Pro
    • ATi Radeon 9800 XT
    • ATi Radeon 9800 Pro
    • nVidia GeForce 6600 GT (500/450 MHz)
    • nVidia GeForce FX 5950 Ultra
  • Peripherie
    • Pioneer DVD-Laufwerk (Slot-in)
    • Western Digital 80 GB P-ATA HDD (8 MB Cache)
  • Treiberversionen
    • nVidia ForceWare 65.76 (SM 3.0 aktiv)
    • nVidia ForceWare 66.93 für GeForce 6600
    • ATi Catalyst 5.3 für Radeon X850 XT
    • ATi Catalyst 4.11
  • Software
    • Microsoft Windows XP Professional SP2
    • Microsoft Windows Media Player 9
    • Microsoft DirectX 9.0c

Die Einstellungen in den Treibern der Grafikkarten nahmen wir wie folgt vor: Grundsätzlich versuchten wir die maximale Qualität zu erreichen und stellten z.B. bei allen Karten der GeForce-Serie den IQ-Regler auf die Stufe „Quality“, so dass der optimierte trilineare Filter aktiviert ist, um nicht gegenüber den ATi-Karten ins Hintertreffen zu geraten. Alle anderen Einstellungen beließen wir beim Standard, der bei der Neuinstallation des Treibers aktiviert ist. Dass der aktuelle ForceWare-Treiber von nVidia bereits das Shader-Model 3.0 unterstützt, ist durchaus wichtig, da FarCry dieses Feature in der inoffiziellen Version 1.2 und der offiziellen Variante 1.3 ebenfalls bietet. Bei den ATi-Karten beließen wir ebenfalls die IQ-Einstellungen in den Standardeinstellungen. Sowohl nVidia- wie auch ATi-Grafikkarten sollten so während des ganzen Tests eine vergleichbare und akzeptable Bildqualität liefern.

* Da wir noch keine GeForce 6800 für PCI Express in unserem Testlabor hatten, emulierten wir diese Karte mit einer 6800 GT für PCI-E. Um insgesamt vier Pipelines deaktivieren zu können, nutzen wir den RivaTuner, der ein solches Feature beherrscht.

Benchmarks

Folgende Benchmarks kamen während unseres Tests zum Einsatz:

  • Synthetische Benchmarks:
    • 3DMark 03 Version 340
    • 3DMark 05
    • AquaMark 3
  • Spielebenchmarks:
    • Far Cry V 1.2
    • Unreal Tournament 2004
    • RtCW - Enemy Territory
    • Tomb Raider - Angel of Darkness
    • Half-Life 2 (Counter-Strike: Source, Build 2124)
    • Doom 3