Apple vor Einstieg in Spielekonsolen-Markt?

Wer glaubte, dass es Bereiche gibt, in denen der Consumer Electronics Gigant Apple den anderen Big Playern – hier besonders Microsoft, Sony aber auch Nintendo – nicht auf die Füße treten möchte, könnte schon bald eines besseren belehrt werden.

So munkelt man dieser Tage in Finanzkreisen, dass Apple sich verstärkt für das Gamingsegment interessiert. Dies geht aus einem Analystenbericht hervor – eine Quelle, die zumeist wenig übrig hat für populistischen Wirbel.

Basis der Vermutungen ist, dass Apple scheinbar in jüngster Zeit massiv Spieledesigner umworben und auch eingestellt hat. Dies könnte zum einen vermuten lassen, dass das Unternehmen zukünftig auch Gaming-Aspekte in seine Produkte integrieren will. Ein iPod mit Spielen wäre hier der nächste denkbare Schritt.

Auf der anderen Seite könnte dies aber auch bedeuten, dass Apple auch im Bereich der Spielekonsolen angreifen will. Ein iPod für Spiele wäre dann die logische Konsequenz – echte Konkurrenz für Nintendo Wii, Sony Playstation 3 und Microsoft Xbox 360 sowie deren Nachfolgegenerationen.

In Zeiten, in denen Gaming, Musik und andere multimediale Entertainment-Angebote immer gefragter werden, wäre es durchaus denkbar, dass auch Apple in diesen Bereich vorstößt. Allerdings hat man beim Erfolgsunternehmen in den schwächeren Anfängen der 90ern mit der Konsole „Pippin“ eine klassische Bauchlandung hingelegt. In diesem Fall würde man sich dann wohl auf die Fähigkeiten von Apple-Guru Steve Jobs verlassen: Seit dessen Mitarbeit bei Apple ab 1996 ist kein Produkt gefloppt.

Mehr zum Thema
Themenseiten:
Anzeige