Enemy Territory: Quake Wars: Demo verfügbar

Lange wurde der Multiplayer-Shooter „Enemy Territory: Quake Wars“, entwickelt von Splash Damage samt Unterstützung von id Software, herbeigesehnt, nun steht zumindest eine Demo zum Download bereit. Diese enthält einen Level, der sowohl in Multiplayer-Schlachten als auch im Singleplayer-Modus mit Bots angetestet werden kann.

Bei dem Level handelt es sich um die Map „Valley“, die bereits Bestandteil in der Betaphase war und mit allen Fahrzeugen sowie den wichtigsten Objekten im Spiel aufwarten kann – einige weitere Details können Interessierte dem Guide von der Community-Site des Spiels entnehmen. Inhaltlich ist der aktuelle Teil im Jahr 2065 angesiedelt, in dem die außerirdischen Stroggs die Erde angreifen. Nachdem der Vorgänger „Wolfenstein: Enemy Territory“ zu „Return to Castle Wolfenstein“ zählte, ist der aktuelle Teil also im Quake-Universum angesiedelt. Die Hardwareanforderungen sehen wie folgt aus:

  • CPU: Intel Pentium 4 2.8 GHz oder AMD Athlon XP 2800+ (Windows Vista benötigt Pentium 4 3.0 GHz oder vergleichbar)
  • Arbeitsspeicher: 512 MB für Windows XP, 768 MB für Windows Vista
  • Grafikkarte: 128 MB, ab Nvidia GeForce 5700 oder ATi Radeon 9700 (ausführliche Liste weiter unten)
  • Festplatte: 750 MB + 200 MB für die Auslagerungsdatei
  • Internet: Breitbandverbindung
+ Alle unterstützten Grafikchips
  • Nvidia GeForceFX-Serie (5700 oder höher, ausgenommen 5700LE und 5700VE)
  • Nvidia GeForce-6-Serie (6200 oder höher)
  • Nvidia GeForce-7-Serie (7300 oder höher)
  • Nvidia GeForce-8-Serie
  • ATi Radeon 9700 oder höher
  • ATi Radeon X700 oder höher
  • ATi Radeon X1650 oder höher

Die Größe des Downloads liegt mit 730 MB noch in angenehmen Regionen. Eine Liste mit diversen Download-Möglichkeiten bietet ebenfalls die offizielle Website an, zudem haben wir die Demo auf unsere eigenen Server gepackt. Nutzer von ATi-Karten müssen außerdem einen Hotfix für den Catalyst 7.9 installieren, um den Titel spielen zu können. Dieser Hotfix sorgte daneben noch für ein wenig Aufsehen, da in der .inf-Datei die Namen von drei zukünftigen Grafikkarten aus dem Hause AMD verraten wurden. Die Vollversion wird am 28. September in den Händlerregalen stehen.