Enzotech Ultra-X im Test : Keine Angst vor Towerkühlern

, 19 Kommentare
Enzotech Ultra-X im Test: Keine Angst vor Towerkühlern

Nach wie vor zählt der Prozessorkühlermarkt zu den heiß umkämpften Schauplätzen im Bereich Desktop-Computer. Obwohl sich an der grundlegenden Technik der Kühler in den letzten Jahren nur wenig geändert hat (während alternative Ideen bisher kaum Anklang fanden definieren immer noch Heatpipes den Stand der Technik), schaffen es die spezialisierten Hersteller immer wieder, durch verbesserte Designs und Fertigungsverfahren die Leistung der Boliden sukzessive anzuheben. Dabei gilt das so genannte Towerformat, bei dem der Lamellenkörper senkrecht auf dem Mainboard steht und der Lüfter parallel zur Hauptplatine blasend angebracht wird, als derzeit leistungsfähigste Bauform für einen Luftkühler. Kühler im herkömmlichen „Non-Towerformat“ (bei dem der Lüfter auf das Motherboard blasend am Kühlkörper angebracht ist) haben trotz anderweitiger Vorteile aktuell das Nachsehen.

Dass man mit dem Non-Towerformat jedoch noch lange nicht auf das Abstellgleis gehört, möchte der Hersteller Enzotech unter Beweis stellen und schickt sich mit dem Ultra-X an, die Riege an hochkarätigen Towerkühlern ordentlich aufzumischen. Die Zauberformel des schnörkellos daherkommenden Neulings besteht dabei aus einem starken 120-mm-Lüfter, feinster Material- und Verarbeitungsgüte und einem bärenstarken 8-mm-Heatpipe-Viergestirn. Und in der Tat: Von den daraus resultierenden Kühleigenschaften können die meisten High-End-Towerkühler nur träumen!

Lieferumfang

Lieferumfang inklusive Arctic-Silver 5 Wärmeleitpaste
Lieferumfang inklusive Arctic-Silver 5 Wärmeleitpaste

Den ersten erfreulichen Moment beschert uns der Ultra-X bereits beim Zusammensammeln der Lieferbeigaben. Denn abseits des gewöhnlichen Beiwerkes in Form von Montagematerialien, einer knappen Installationsanleitung (in englischer Sprache) und der vorinstallierten Kühlercombo inklusive Lüftergitter legt Enzotech mit dem Slotblenden-Drehpotentiometer zur Regulierung der Lüfterdrehzahl sowie der hochwertigen Arctic-Silver-5-Wärmeleitpaste zumindest zwei nicht ganz alltägliche, aber durchaus (da überaus sinnvolle) herzlich willkommene Zugaben bei.

Technische Daten

  • Hybridkühler: Kupferbodenplatte, Aluminiumlamellen
  • Vierfach-8-mm-Heatpipekonstruktion
  • Maße mit Lüfter: (L) 148 x (B) 148 x (H) 118 mm
  • Non-Tower-Konstruktion
  • Lamellenabstand: ca. 1 mm
  • Gewicht komplett: ca. 793 g
  • „Top Mount“-120-mm-ADDA-Lüfter
    • Drehzahl: ca. 1200 bis 2500 U/min
    • Geräuschentwicklung: 43,3 dB(A)
    • Luftdurchsatz: 167,2 m³/h
  • Montage per Direktverschraubung
  • für AMD Sockel 939 / 940 / 754 / AM2
  • für Intel Sockel 478 / 775
  • Herstellerhomepage
  • Vertrieb und aktuelle Preise

Auf der nächsten Seite: Kühler im Detail

19 Kommentare
Themen:
  • Martin Eckardt E-Mail
    … betreute auf ComputerBase von Januar 2005 bis Mai 2014 das Ressort PC-Kühlung mit all seinen Facetten.