Blu-ray-Trends bei Sony NEC Optiarc

Im Gespräch mit Sony NEC Optiarc konnten wir uns über die aktuellen Trends in Bezug auf Blu-ray für Desktop-PCs und Notebooks informieren. Allgemein ist derzeit die Reduktion der Produktionskosten wichtig, weswegen nicht etwa-Blu-ray-Brenner sondern einfache ROM-Laufwerke oder Blu-ray-Combo-Laufwerke aktuell den Ton angeben.

Bei Notebooklaufwerken setzt man zudem auf Slim-Line- und Slot-In-Bauweise. So messen die aktuell dünnsten Laufwerke in der Höhe nur noch 9,5 mm. Die Slot-In-Bauweise hat außerdem den Vorteil, dass die Laufwerke auch ohne extra Haltevorrichtung für die Medien in beliebiger Position eingebaut werden können. Ging man ursprünglich davon aus, dass Brenner den Blu-ray-Markt ziehen würden, sind es aus Kostengründen aktuell vor allem einfache Laufwerke zum Abspielen und Combo-Laufwerke, die CDs und DVDs auch brennen, Blu-ray-Medien jedoch nur lesen können. Von Blu-ray-Brennern übernommen hat man in den neuen DVD-Brennern jedoch die „Auto Strategy“-Technologie. Dabei liest das Laufwerk beim Brennen immer ein Stück des Rohlings im Voraus, um den Schreibkopf entsprechend zu justieren und so bessere Brennergebnisse zu erzielen.

In Sachen Geschwindigkeit wären mittlerweile 8x-Brenner möglich, da es derzeit aber keine passenden Rohlinge gibt, wird es wohl noch bis Ende des Jahres dauern, bis die aktuellen 4x-Brenner abgelöst werden. Damit wird dann auch zwangsweise eine Beschränkung auf SATA-Laufwerke einhergehen, da das PATA-Interface bereits bei 4x-Brennern an seine Grenzen stößt. Überhaupt sind die Kosten für Rohlinge derzeit für die meisten Anwender noch deutlich zu hoch, weswegen die Laufwerkshersteller auf die neuen günstiger zu produzierenden Blu-ray-Rohlinge hoffen.

LightScribe und LabelFlash sind momentan noch kein Thema für Blu-ray, da die Mehrkosten in der Produktion der Laufwerke der angestrebten Kostenreduktion entgegenwirken würden. Einsparpotenzial gäbe es beispielsweise durch die Entwicklung von Schreib/Leseköpfen, die sowohl mit CDs/DVDs als auch mit Blu-ray-Medien zurecht kommen. Aber auch eine Erhöhung der Ausbeute bei den teuren blauen Laserdioden wäre eine veritable Möglichkeit. Aktuell ist ein großer Teil der Produktion von der Leistung nicht für Brenner geeignet und kommt daher, da dort eine geringere Leistung benötigt wird, in Blu-ray-Laufwerken ohne Brenner-Funktion zum Einsatz.

Bezüglich der Preisentwicklung geht man bei Sony NEC Optiarc aktuell davon aus, dass der Preis für Blu-ray-Laufwerke bis Ende des Jahres die 100-Euro-Marke erreicht. Auch Rohlinge sollen dieses Jahr noch deutlich günstiger werden. Verbatim prognostiziert derzeit bis Ende des Jahres einen Preis von 5 Euro pro Rohling.

Mehr zum Thema
Anzeige