Test: ATi Radeon HD 4850 (CF) und HD 4870

Aufgeholt, eingeholt oder überholt?
Autor:

Einleitung

ATi musste mit der Radeon-HD-2000-Serie eine lange Durststrecke überstehen. Man schaffte es weder im High-End-, noch im Mid-Range-Markt Fuß mit den 3D-Beschleunigern zu fassen. Einzig mit den Radeon-HD-2400-Modellen konnte man im OEM-Markt einige gewinnbringende Verträge abschließen. Doch nicht nur die Leistungsdaten machten der Radeon HD 2000 zu schaffen, die Karten kamen zu allem Überfluss auch viel zu spät.

MSI Radeon HD 4850
MSI Radeon HD 4850

Mit der folgenden Radeon-HD-3000-Reihe, die immer noch auf dieselbe Architektur setzte (allerdings mit einigen kleinen, dafür aber feinen Verbesserungen aufwartete), hat man dann viele Fehler aus der Welt geschaffen. Ein erweitertes (und bisher uneingeholtes) Featureset mit Direct3D 10.1, einem effektiven Stromsparmechanismus, einem für die Leistung sehr günstigen Preis und der durchgängigen Unterstützung des Unified Video Decoders, kurz UVD, konnten ebenfalls neues Leben in die Grafikkartensparte von AMD einhauchen. Ein Problem blieb aber immer noch bestehen: Die Leistung machte nur einen kleinen Schritt nach vorne – auf Nvidia aufzuholen vermochte man spürbar nur mit dem Doppel-Kern-Modell Radeon HD 3870 X2.

Ein echtes Aufholmanöver verspricht ATi nun mit der Radeon-HD-4000-Serie, die die 9000er-Serie von Nvidia gar überholen soll. Zwei Grafikkarten wird es zu Beginn geben, die Radeon HD 4850 sowie die Radeon HD 4870, wobei das Topmodell erstmals mit GDDR5-Speicher an den Start gehen wird. Mit den beiden Probanden möchte ATi einen neuen Preis-Leistung-Champion (HD 4850) in die Händlerregale stellen und gleichzeitig das Flaggschiff der GeForce-9000-Serie hinter sich lassen (HD 4870). Zwar hat man gegen die GeForce-GTX-200-Karten noch keinen richtigen Gegenspieler, jedoch soll dieser im Laufe des zweiten Halbjahrs, wahrscheinlich im dritten Quartal, in Form einer R700-Karte (2x RV770) vorgestellt werden.

AMD konnte uns freundlicher Weise ein Exemplar der Radeon HD 4850 für einen Test zur Verfügung stellen, wobei wir darüber hinaus eine erste Serienkarte von MSI bereit gestellt bekommen haben - CrossFire-Tests sind somit möglich. Doch auch Nvidia blieb überraschenderweise nicht untätig: Mit der GeForce 9800 GTX+ möchte man die Radeon HD 4850 kurzfristig in Schach halten. Und auch diese Karte testen wir – samt SLI.

Auf den letzten Drücker: Kurz vor Redaktionsschluss erreichte uns ein erstes Sample der ATi Radeon HD 4870 von PowerColor, das wir aus Zeitgründen nicht mehr durch unseren gesamten Parcours jagen konnten. Am Ende des Artikels widmen wir dem neuen Spitzenmodell dennoch einen ersten, eigenen Abschnitt.

PowerColor Radeon HD 4870
PowerColor Radeon HD 4870
Nvidia GeForce 9800 GTX+
Nvidia GeForce 9800 GTX+
Anzeige