IDF: Atom bringt WoW und 1080p auf Handheld

Am heutigen Tage konzentriert sich die Keynote des Intel Developer Forum in San Francisco voll auf den Atom-Prozessor und somit primär auf die Ultra-Mobile-PC- sowie die Handheld-Sparte. Vor allem für Handhelds werden diverse neue Applikationen gezeigt.

In erster Linie grafisch intensive Applikationen sollen in Kürze vermehrt für Handhelds erscheinen. Laut verschiedener Unternehmen ermöglicht der Atom-Prozessor von Intel aufgrund seiner Leistung erstmals aufwendige 3D-Effekte in Echtzeit, die man auf einigen Geräten auch live gezeigt hat. Für „richtige“, aufwendige Spiele scheint es aber nur bedingt zu reichen.

Intel IDF 2008
Intel IDF 2008
Intel IDF 2008
Intel IDF 2008

So präsentierte Blizzard unter anderem das beliebte und – in PC-Dimensionen gemessen – nicht allzu hardwarefordernde World of Warcraft, das jedoch nur für die wenigsten Zuschauer tatsächlich flüssig lief. So waren mit guten Willen höchstens 15 Bilder pro Sekunde auf den Bildschirm zu sehen – eher weniger. Vor allem bei Interaktionen der Spielfigur ruckelte World of Warcraft deutlich. Auch eine weitere Spieleschmiede zeigte eine Applikation, die zwar flüssiger (wenn auch immer noch nicht einwandfrei) lief, dafür grafisch aber nicht mit Blizzards Multiplayer-Spiel mithalten konnte.

Intel IDF 2008
Intel IDF 2008
Intel IDF 2008
Intel IDF 2008

Abseits der Spiele wird es auf Atom-Handhelds zudem möglich sein, HD-Videos in der höchsten Auflösung (1920x1080p, Vollbilder) abzuspielen. Das funktionierte in einer Demo auch ohne Schwierigkeiten, der Film stammte jedoch nicht von einer Blu-ray-Disk. Somit musste sich die Atom-CPU nicht um den Kopierschutz kümmern, was viel Rechenarbeit spart.

Anzeige