Test: Spielen auf dem Intel Core i7 (Nehalem)

3-Way-SLI und CrossFire X lassen es krachen
Autor:

Einleitung

Moderne Desktop-Computer müssen diverse Berechnungen durchführen und sollen dies am besten so schnell wie möglich erledigen, um den Kunden zufriedenzustellen. Ob man ein Video konvertiert, einen Quellcode kompiliert, eine 3D-Anwendung offen hat oder einfach nur den Desktop ausführt, überall muss genügend Rechenkraft vorhanden sein. Aus diesem Grund ist es in einem High-End-PC von Nöten, dass sowohl der Hauptprozessor als auch die Grafikkarte auf dem neusten Stand der Technik sind.

Während die GPUs innerhalb von recht kurzen Zeiträumen immer ein spürbares Performanceupdate erhalten, muss man sich bei den Hauptprozessoren meistens mit einer höheren Taktfrequenz oder größeren Zwischenspeichern zufriedengeben. Manchmal gibt es jedoch eine große Überarbeitung der eigentlichen Architektur, wie sie Intel bei der neuen Core-i7-CPU, Codename Nehalem, durchgeführt hat. Wie der Nehalem sich in diversen unterschiedlichen Tests schlägt, haben wir bereits in unserem großen Launch-Review untersucht.

Intel Nehalem
Intel Nehalem

Obwohl Prozessoren, wir bereits erwähnt, zahlreiche Einsatzgebiete haben, zählt für viele potenzielle Käufer zu einem Großteil ausschließlich die Performance in Spielen. Diese haben wir ebenfalls in unserem Test kontrolliert, wollen den aufwendigen 3D-Anwendungen auf einem Nehalem-Prozessor nun aber einen eigenen Artikel gönnen. Dabei nutzen wir High-End-Hardware, um dem Core i7 965 XE auf den Zahn zu fühlen.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei Asus, ATi, Intel, Nvidia sowie Zotac bedanken, ohne deren Unterstützung dieser Artikel nicht zustande gekommen wäre. Was also nutzt einem die Nehalem-Architektur bei einer hohen Grafik-Leistung? Sowohl CrossFire X als auch 3-Way-SLI müssen auf den folgenden Seiten zeigen, ob sie von dem schnelleren Hauptprozessor profitieren können.

Anzeige