Apple gibt Vorschau auf iPhone OS 3.0

Apple hat gestern auf einem „Special Event“ in Cupertino (USA) über die Version 3.0 für das iPhone OS informiert. Im Vorfeld hatte es viele Spekulationen darüber gegeben, welche Neuerungen Apple mit dem neuen Betriebssystem präsentiert, jetzt liegen die Fakten auf dem Tisch.

Softwareentwickler bekommen mit der Version 3.0 Zugriff auf weitere 1.000 APIs. So können Entwickler ab sofort auf die vorhandene Google-Maps-Funktion zurückgreifen und direkt in die eigenen Programme integrieren. Die neuen APIs und Apples Segen erlauben es Entwicklern nun auch, Navigationsanwendungen für das iPhone zu entwickeln. Allerdings müssen Drittentwickler ihr eigenes Kartenmaterial mit bringen, da der Zugriff auf die Daten aus Google Maps von Google zu diesem Zweck nicht lizenziert wurde. Des Weiteren lässt sich aus Anwendungen auf die auf dem Gerät abgelegte iTunes-Bibliothek mit dem neuen SDK direkt zugreifen.

Auch die Wege, über die Applikationen für das iPhone oder den iPod touch im App Store erstanden werden können, werden mit dem Update ab Sommer erweitert: Neben freien und einmalig kostenpflichtigen Angeboten wird es Entwicklern möglich sein, Abonnements oder Erweiterungen für bereits erstandene Software anzubieten. Einzige Bedingung: Eine Anwendung, die vom Benutzer in einer kostenlosen Version heruntergeladen wurde, darf sich im Nachhinein weder als kostenpflichtiges Abo entpuppen, noch darf der Anwender zum Download weiterer kostenpflichtiger Inhalte aufgefordert werden. Über die neuen APIs lassen sich beide neuen Geschäftsmodell direkt in Anwendungen realisieren.

Apple iPhone OS 3.0
Apple iPhone OS 3.0

Dem Wunsch, mehrere Anwendungen parallel bzw. im Hintergrund laufen zu lassen, erteilte Apple mit Blick auf die Batterielaufzeit zwar erneut eine Absage, bietet mit der Aktualisierung allerdings eine Alternative für all' die Anwendungen an, die der Anwender bisher laufen lassen musste, um beispielsweise neue Nachrichten in einem Instant Messenger zu erhalten. Apple bietet den Dienst, der bereits bisher für so genannte „Push Notifications“ auf das iPhone Verwendung findet, mit der Überarbeitung des Betriebssystems auch Drittanbietern an. Diese können über den Dienst Nachrichten in Form von Symbolen, Klängen oder kurzen Texten versenden, die der Nutzer in Echtzeit erhält. So kann der Anbieter eines Messaging-Dienstes den User über den Eingang einer neuen Nachricht informieren, der daraufhin das Programm startet und die Nachricht erhält.

Zubehöranbieter bekommen mit der neuen Softwareversion die Möglichkeit, Programme zu entwickeln, die direkt mit dem hauseigenen Zubehör kommunizieren, während die Software für den Endanwender um die 100 neue Funktionen mit sich bringen wird – darunter die seit fast zwei Jahren geforderte Copy&Paste-Funktionalität. Durch einen Doppelklick auf ein Wort oder eine Textstelle wird zuerst der direkt berührte Text markiert, über zwei blaue Punkte am Anfang und am Ende des markierten Bereiches kann die Auswahl anschließend vergrößert oder verkleinert werden. Nicht nur Texte können auf diesem Weg zwischen verschiedenen Anwendungen hin und her kopiert werden, auch Fotos lassen sich ab sofort kopieren, ausschneiden und einfügen.

Darüber hinaus können ab sofort auch E-Mail, Notes, SMS und MMS (ebenfalls neu in Version 3.0, nur iPhone 3G) in der Breitbildansicht verfasst werden, Stereo-Bluetooth-Geräte mit dem iPhone verbunden werden und zwei iPhones über Bluetooth direkt miteinander kommunizieren. Ein Feature, das insbesondere die Spielentwickler nutzen werden. Auch Spotlight, Apples Suchfunktion, findet mit der iPhone-Software 3.0 Einzug auf iPhone und iPod touch.

Im Sommer wird Apple die Firmware 3.0 offiziell zum Download freigeben. iPhone-Benutzer können sich auf ein kostenloses Update freuen, wohingegen iPod-touch-Inhaber in den USA 9,95 US-Dollar zahlen müssen. Die Preise für andere Länder sind noch nicht bekannt.

Parallel zur Vorstellung des iPhone OS 3.0 gab Apple bekannt, dass der App Store in weiteren 15 und somit von nun an in 77 Ländern weltweit verfügbar ist. Einen Mitschnitt (Quicktime) der Präsentation gibt es wie üblich auf Apple.com.