Lynnfield am 6.9.2009, sechs Clarkdale Anfang 2010

Nachdem zuletzt bereits ein Datum in der zweiten Septemberwoche als Gerücht im Umlauf war, gibt es jetzt einen mehrfach bestätigten Termin für den „Lynnfield“. Demnach soll es am Sonntag, den 6. September 2009, so weit sein. Weiterhin gibt es Informationen zu sechs 32-nm-Prozessoren und deren Preisen Anfang 2010.

Ohne Messen oder sonstige Veranstaltungen in der Welt ist der Sonntag der klassische Starttermin von Intel für neue Prozessoren (und deren Preissenkungen), so dass dieser 6. September als nahezu gesichert angesehen werden darf. Wie bereits mehrfach ausgeführt, werden drei neue Prozessoren auf Basis der Nehalem-Architektur unter den Namen Core i7 870, Core i7 860 und Core i5 750 zu Preisen von 562, 284 und 196 US-Dollar an den Start gehen. Insbesondere der Preis des kleinsten Modells ist im europäischen Raum mit 177 Euro bereits leicht unterboten worden.

Neuigkeiten gibt es jedoch auch zu den Flaggschiffen im Desktop-Segment, die von Intel nicht vergessen werden. Der Core i7 960 als schnellster Ableger der Bloomfield-Prozessoren mit nicht frei wählbarem Multiplikator hat ein festes Datum sowie Preis bekommen. Ab dem 18. Oktober 2009 soll er für den Preis von 562 US-Dollar, den jetzt sowohl der Core i7 940 und 950 inne haben, verfügbar werden. Die Unterschiede zum Core i7 965 XE werden lediglich im von 6,4 auf 4,8 GT/s verringerten QPI-Takt und dem eben festen Multiplikator liegen. Der Core i7 950 wird zu Beginn des Jahres 2010 sicherlich bald das Schicksal des Core i7 940 teilen, dessen Einstellung bereits seit längerer Zeit anberaumt ist und folglich zum September aus den Preislisten von Intel verschwindet. Nachschub für den High-End-Bereich auf Basis des Sockel LGA1366 wird es dann erst 2010 geben, unter anderem in Form des in 32 nm gefertigten „Gulftown“ mit sechs Prozessorkernen, der wahrscheinlich jedoch nur als 1.000 Euro teure Extreme Edition auf den Markt kommen wird.

Weiterhin gibt es Neuigkeiten zu den stromsparenden Lynnfield-Prozessoren Core i7 860s und Core i5 750s, die Anfang 2010 erscheinen sollen. Diese sollen zwar mit leicht geringerem Takt als die fast identisch bezeichneten herkömmlichen Lynnfield-Prozessoren antreten, jedoch wird der Turbo-Modus beide Modelle höher takten lassen als jeder Desktop-Prozessor zuvor. Hier bedient sich Intel wohl dem Prozedere der Notebook-Prozessoren, die den bisher effektivsten Turbo-Modus bekommen werden. Während die normalen Lynnfield einen Kern mit einem Plus von 666 MHz takten können, werden die stromsparenderen Versionen diverse Anwendungen für nur einen Prozessorkern mit einem Plus von 933 respektive 800 MHz honorieren. Getoppt wird dies nur noch vom Clarksfield – der mobilen Variante des Core i7 – der einzelne Kerne um bis zu 1.200 MHz innerhalb seiner TDP-Grenzen übertaktet.

Ausführliche Intel-Roadmap von PC Watch
Ausführliche Intel-Roadmap von PC Watch

Auch zum Clarkdale, Intels ersten 32-nm-Prozessor auf Basis der optimierten Nehalem-Architektur, die den Codenamen „Westmere“ trägt, gibt es sehr viele Informationen. Bekanntlich wird er zu Beginn des neuen Jahres antreten, erste Preise sind bereits seit Wochen, ausführlichere Spezifikationen hingegen erst seit einigen Tagen, bekannt. Nachdem zuletzt ein 4 GHz schnelles Modell bei einer Spannung von lediglich 0,83 Volt gesichtet wurde, kochen die Spekulationen über. Wir haben die bekannte und sehr ausführliche Roadmap von PC Watch mit den neuesten Informationen seitens PCWorld.fr, HKEPC und weiteren Quellen abgeglichen und die bereits bekannte Tabelle aktualisiert und komplettiert.

Dies betrifft als sehr wichtigen Punkt auch die Preise, wobei es dort die typischen Überlappungen gibt, die man von Intel bereits seit Jahren kennt. Demnach kostet das schnellste Modell einer bestimmten Familie mehr als das langsamste der nächst höheren Gattung. Im genauen Fall ist dies unter anderem beim Core i7 860 mit 2,80 GHz zu sehen, dessen Preis von 284 US-Dollar wohl auch vom Anfang 2010 schnellsten Dual-Core-Modell mit 3,46 GHz auf Basis des Clarkdale eingenommen werden wird. Danach geht es auch bei den Clarkdale die typischen Preis-Schritte nach unten, so dass sich das „Erraten“ der Preise – mit ein wenig Hilfe – äußerst leicht gestaltet. Betrachtet man zudem die Preisgestaltung der auf Basis des Nehalem vorgestellten Prozessoren zu den Penryn-Vorgängern, zeigt sich, dass alle neuen Prozessoren im Schnitt etwa 10-20 US-Dollar mehr kosten. Die sieht man unter anderem beim Q9550 für 266 US-Dollar sehr gut, während die Nachfolger 284 US-Dollar kosten. Eine Etage tiefer gibt es einen Q8400 für 183 US-Dollar, die neuen Modelle werden 196 US-Dollar kosten. Dies bedeutet auch für alle Clarkdale-Prozessoren, unter anderem als Nachfolger der Core 2 Duo E7000/E8000, die je nach Modell 113, 133, 166 und 183 US-Dollar kosten, geplant, dass sich die neuen Prozessoren nahe am Vorgängerpreis orientieren, im Schnitt aber wohl eben jene besagten 10-20 US-Dollar mehr kosten. Das Ende der Preisspirale nach unten bildet der Nachfolger der aktuellen Pentium E, die maximal 84 US-Dollar kosten. Hier wird der Sprung im Preis nicht so stark ausfallen, 87 US-Dollar sind für den kleinsten 32-nm-Prozessor, der weiter als Pentium laufen wird, bereits seit Monaten im Gespräch. Bis zum Jahre 2010 kann sich dies aber noch ändern, zumal alle Informationen nicht offiziell von Intel stammen.

Intels Core i7, Core i5 und Core i3 alias Bloomfield, Lynnfield und Clarkdale
Familie Modell Codename Takt / mit Turbo Kerne/Threads L3-Cache Sockel TDP DDR3-Speicher Preis
Core i7 Extreme Edition 975 XE Bloomfield 3,33 / 3,60 GHz 4C/8T 8 MB LGA1366 130 W 1.066 / 800 MHz $999
Core i7 Extreme Edition 965 XE Bloomfield 3,20 / 3,46 GHz 4C/8T 8 MB LGA1366 130 W 1.066 / 800 MHz $999
Core i7 960 Bloomfield 3,20 / 3,46 GHz 4C/8T 8 MB LGA1366 130 W 1.066 / 800 MHz $562
Core i7 950 Bloomfield 3,06 / 3,33 GHz 4C/8T 8 MB LGA1366 130 W 1.066 / 800 MHz $562
Core i7 940 Bloomfield 2,93 / 3,20 GHz 4C/8T 8 MB LGA1366 130 W 1.066 / 800 MHz $562
Core i7 920 Bloomfield 2,66 / 2,93 GHz 4C/8T 8 MB LGA1366 130 W 1.066 / 800 MHz $284
Core i7 870 Lynnfield 2,93 / 3,60 GHz 4C/8T 8 MB LGA1156 95 W 1.333 / 1.066 MHz $562
Core i7 860 Lynnfield 2,80 / 3,46 GHz 4C/8T 8 MB LGA1156 95 W 1.333 / 1.066 MHz $284
Core i7 860s Lynnfield 2,53 / 3,46 GHz 4C/8T 8 MB LGA1156 82 W 1.333 / 1.066 MHz $337
Core i5 750 Lynnfield 2,66 / 3,20 GHz 4C/4T 8 MB LGA1156 95 W 1.333 / 1.066 MHz $196
Core i5 750s Lynnfield 2,40 / 3,20 GHz 4C/4T 8 MB LGA1156 82 W 1.333 / 1.066 MHz $259
Core i5 N/A Clarkdale 3,46 / 3,73 GHz 2C/4T 4 MB LGA1156 73 W 1.333 / 1.066 MHz $284
Core i5 N/A Clarkdale 3,33 / 3,60 GHz 2C/4T 4 MB LGA1156 73 W 1.333 / 1.066 MHz $196
Core i5 N/A Clarkdale 3,20 / 3,46 GHz 2C/4T 4 MB LGA1156 73 W 1.333 / 1.066 MHz $176
Core i3 N/A Clarkdale 3,06 / – GHz 2C/4T 4 MB LGA1156 73 W 1.333 / 1.066 MHz $143
Core i3 N/A Clarkdale 2,93 / – GHz 2C/4T 4 MB LGA1156 73 W 1.333 / 1.066 MHz $123
Pentium N/A Clarkdale 2,80 / – GHz 2C/2T 3 MB LGA1156 73 W 1.066 MHz $87
Mehr zum Thema