Alice startet VDSL-50-Angebot (Update)

Heute Vormittag gab der Provider HanseNet die Preise und Konditionen der eigenen VDSL-Angebote bekannt. Im Gegensatz zu Konkurrenten wie T-Home oder 1&1 werden unter der Marke Alice ausschließlich 50MBit/s-Tarife angeboten. Eine günstigere Variante mit 25 MBit/s Downstream ist vorerst nicht geplant.

Das Hamburger Unternehmen verzichtet also auf die „kleine“ VDSL-Variante mit Down- und Upstream von 25 bzw. 5 MBit/s. Stattdessen wurden zwei sich im weiteren Leistungsumfang unterscheidende Pakete mit einem Verhältnis von 50MBit/s zu 10MBit/s geschnürt. Wie üblich sind die beworbenen Geschwindigkeiten Maximalwerte, die in der Praxis nur bei nächster Nähe zur DSL-Vermittlungsstelle erreicht werden. Ob HanseNet hierbei Mindestwerte garantiert, geht aus den bisherigen Angaben nicht hervor. Da das Unternehmen auf die Infrastruktur der Deutschen Telekom zurückgreift, ist es aber wahrscheinlich, dass bei der 50er-Variante analog zum Double-Play-Angebot von T-Home 27,9MBit/s im Down- sowie 2,7MBit/s für den Upstream garantiert werden (Punkt 2.2.1 der Leistungsbeschreibung, PDF).

Für 44,90 Euro im Monat erhält der Kunde den Tarif „Alice Fun Speed“, für weitere 10 Euro das Komfort-Paket mit dem Namen „Alice Comfort Speed“. Abgesehen von der Geschwindigkeit des Internet-Anschlusses sind diese Pakete zu ihren ADSL2-Pendants „Alice Fun“ sowie „Alice Comfort“ identisch – die Comfort-Variante beinhaltet beispielsweise neben weiteren Inklusivleistungen und zubuchbaren Optionen auch einen ISDN-Anschluss. Die nötige Hardware wird dem Kunden leihweise zur Verfügung gestellt.

Alice erhebt eine Einrichtungsgebühr von 99,90 Euro, sofern der Kunde auf eine Mindestvertragslaufzeit verzichten möchte. Der Tarif ist dann mit einer Frist von vier Wochen zum Monatsende kündbar. Lässt man sich auf eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten ein, entfällt diese Gebühr.

Alice VDSL-50-Tarife
Alice VDSL-50-Tarife

Die VDSL-50-Tarife stehen ab sofort sowohl Neu- als auch Bestandskunden zur Verfügung. Eine Bestellung ist über die Website oder die kostenfreie Alice-Bestellhotline möglich. Bestandskunden können ihren Tarif in der Alice-Lounge ändern.

Solange der VDSL-Verfügbarkeits-Test bei Alice auf sich warten lässt, sollte man beim Anbieter T-Home eine einigermaßen zuverlässige Auskunft darüber erhalten, ob VDSL in der eigenen Wohngegend überhaupt technisch möglich ist. Laut HanseNet ist dies bereits in einem Drittel der deutschen Haushalte der Fall.

Update 16:03 Uhr (Forum-Beitrag)

Pressebeauftragter Carsten Nillies beteuerte auf unsere Nachfrage, ob sich HanseNet eine Drosselung ab einem bestimmten monatlichen Datenvolumen vorbehält, dass man „fair und transparent mit dem Kunden umgehen“ wolle. Dazu gehöre „natürlich auch, die Geschwindigkeit nach Nutzung nicht zu drosseln“.

Grund unserer Nachfrage war eine AGB-Klausel beim Double-Play-Angebot „Call&Surf VDSL“ des Wettbewerbers T-Home (Absätze 1.2.11 & 2.2.1, PDF), die eine drastische Verringerung der Geschwindigkeiten für den Fall vorsieht, dass der Kunde über 100 Gigabyte Traffic in einem Monat verursacht. Bei Buchung der Option VDSL 50 erhöht sich diese „Schmerzgrenze“ auf 200 Gigabyte. Zur Zeit wird von dieser Möglichkeit allerdings noch kein Gebrauch gemacht, da man auf Seiten des Marktführers zuerst die Entwicklung des Datenaufkommens unter die Lupe nehmen will.

Ergänzungen unserer Leser
  • Der Pressesprecher von HanseNet, Carsten Nillies, hat sich zu den Fragen einiger CB-Leser geäußert:

    1. Die Einrichtungszeit dauert 4-6 Wochen


    das ist korrekt
    Carsten Nillies


    2. Man ist 2-4 Wochen nicht erreichbar, wenn man Alice „Speed“ (VDSL 50) bestellt (weder per Internet noch per Telefon)


    Das bezieht sich NUR auf den Wechsel von Bestandskunden auf ein "Speed"-Produkt von Alice – nicht für neue Alice Kunden.
    Hier arbeiten wir an einer schnellen Lösung, sodass zukünftig keine Ausfallzeiten zu erwarten sind. Wir bieten hier für den Übergang die Möglichkeiten einer Rufumleitung aufs Handy an. Mit einem Alice Mobilfunkanschluss ist dieser Service auch kostenfrei.
    Carsten Nillies


    3. Keine feste IP möglich, obwohl dieses in der Artikelbeschreibung angegeben wird


    Auch hier arbeiten wir an einer schnellen Lösung.
    Carsten Nillies


    Und:


    Übrigens sind diese Themen auch bei den anderen Wettbewerbern, die VDSL auf Basis der Infrastruktur der Deutschen Telekom anbieten, ähnlich.
    Carsten Nillies

  • Da habe ich natürlich nochmal nachgefragt:

    Sehr geehrter Herr Nillies,

    eben erreichte mich noch eine Leserfrage:

    > > Wann wird es möglich sein, IPTV und VDSL zusammen zu betreiben?

    Ich denke, danach wäre alles geklärt :). Benjamin Beckmann



    Leider können wir hier noch keinen Termin nennen.
    Carsten Nillies

Mehr zum Thema