Test: Desktop-HDDs

Drei Mainstream-Platten mit 1 TB
Autor:

Einleitung

In den letzten Tests haben wir uns in erster Linie mit Festplatten der oberen Preisklasse beschäftigt. Die Mehrzahl der Kunden wird jedoch eher zu günstigeren Modellen greifen, weswegen wir uns diesmal drei Mainstream-Festplatten von Hitachi, Samsung und Western Digital angesehen haben. Die Kosten betragen hier je nach Modell selbst bei 1 TB Speicherkapazität nur noch rund 60 bis 70 Euro. Die Grundvoraussetzungen hinsichtlich der Cache-Größe, der Anzahl der Platter und deren Rotationsgeschwindigkeit sind derzeit bei allen drei Herstellern gleich. Welches Modell letztlich die Nase vorne hat und wie sich die Testkandidaten im Vergleich zu teureren Lösungen schlagen, werden wir im Folgenden sehen.

Testprobanden

Technische Daten (Herstellerangaben)
Modell Hitachi Deskstar 7K1000.C
(HDS721010CLA332)
Samsung SpinPoint F3
(HD103SJ)
WD Caviar Blue
(WD10EALS)
Kapazität 1 TB 1 TB 1 TB
Platter 2 2 2
Cache 32 MB 32 MB 32 MB
Drehzahl 7.200 U/min 7.200 U/min 7.200 U/min
Interface SATA 3 Gbit/s SATA 3 Gbit/s SATA 3 Gbit/s
Anhaltende Transferrate - - 126 MB/s
Leistungsaufnahme Last - 6,8 Watt 7,2 Watt
Leistungsaufnahme Suche - - 6,7 Watt
Leistungsaufnahme Idle 4,4 Watt 6,1 Watt 6,3 Watt
Leistungsaufnahme Standby - 0,7 Watt 1 Watt
Leistungsaufnahme Sleep - 0,7 Watt 1 Watt
Lautstärke Last - 33 dB 29 dB
Lautstärke Idle 24 dB 28 dB 27 dB
Preis 59,88 Euro 60,43 Euro 66,94 Euro
Garantie 3 Jahre 3 Jahre 3 Jahre

Die Eckdaten der drei Festplatten sind mit zwei Plattern, 7.200 U/min, 32 MB Cache und SATA 3 Gbit/s sehr ähnlich. Die ersten Unterschiede findet man jedoch hinsichtlich der Leistungsaufnahme und der Lautstärke. Hitachis Deskstar 7K100.C ist auf dem Papier zumindest im Idle mit einer Leistungsaufnahme von 4,4 Watt und einer Lautstärke von 24 dB die sparsamste und leiseste der drei getesteten 1-TB-Festplatten. Verglichen mit der letzten Produktgeneration soll die Leistungsaufnahme 18 Prozent niedriger liegen; gleichzeitig soll die Leistung 13 Prozent höher sein. Die Modelle ab 500 GB abwärts mit nur einem Platter sollen sogar noch genügsamer sein und im Idle lediglich 3,6 Watt verbrauchen.

Hitachi Deskstar 7K1000.C HDS721010CLA332
Hitachi Deskstar 7K1000.C HDS721010CLA332

Insgesamt hält sich Hitachi mit der Angabe von Leistungseckdaten sehr zurück, was uns in Anbetracht der eigenen Benchmarks nicht weiter stören soll. Die technischen Eckdaten sind mit einem 32 MB großen Cache und einer Rotationsgeschwindigkeit von 7.200 U/min gleichauf mit den Produkten der Konkurrenz, gleichzeitig ist die Deskstar jedoch das günstigste der drei Laufwerke, wenn auch nur minimal günstiger als die SpinPoint F3.

Samsung SpinPoint F3 HD103SJ
Samsung SpinPoint F3 HD103SJ

Diese ist den Herstellerangaben zu Folge das lauteste der drei Laufwerke, verbraucht aber etwas weniger Strom als die Caviar Blue, die ein paar Euro mehr kostet als die Konkurrenzprodukte von Samsung und Hitachi und auch die höchste Leistungsaufnahme hat. Gegenüber der letzten Produktgeneration gibt Samsung eine Leistungssteigerung von rund 30 Prozent an.

WD Caviar Blue WD10EALS
WD Caviar Blue WD10EALS

An dieser Stelle möchten wir Besitzer eines Mainboards mit AMD-Chipsatz und der Southbridge SB850 nochmals darauf hinweisen, dass es im Zusammenspiel mit der SpinPoint-F3-Serie zu Problemen kommen kann, die sich jedoch über ein Firmwareupdate beheben lassen.

Zudem möchten wir uns bei Alternate bedanken, die uns freundlicher Weise das Testmuster der Caviar Blue zur Verfügung gestellt haben.

Anzeige