Nokia Siemens Networks testet 200-Gbit-Glasfaser

Nokia Siemens Networks hat in seinem Münchner Forschungs- und Entwicklungszentrum nach Firmenangaben erstmals Daten mit 200 Gbit/s über gängige Glasfaserleitungen gesendet, die auch bei aktuellen Netzwerken mit 10, 40 oder 100 Gbit/s zum Einsatz kommen.

Dabei nutzte das Unternehmen Prototypen seiner für kommende 400-Gbit-Netzwerke entwickelten DWDM-Geräte (Dichte Wellenlängen-Multiplex / Dense Wavelength Division Multiplexing), die ab 2011 in optischen Netzwerken zum Einsatz kommen sollen. Der Versuch habe jedoch gezeigt, dass sich auch in bereits vorhandenen Netzwerken die Transferrate einer Wellenlänge auf 200 Gbit/s verdoppeln lasse, so das Unternehmen. Verglichen mit der Verlegung neuer Glasfaserkabel wäre dies die deutlich günstigere Variante zur Steigerung der Bandbreite.

Mehr zum Thema