Test: A-Data Nobility N005

USB 3.0 für wenig Geld?
Autor:

Einleitung

Das Angebot an USB-3.0-Speichersticks ist nach wie vor sehr überschaubar und wird von einer Hand voll Herstellern bedient. A-Datas Nobility N005 ist mit Preisen zwischen 31 und 99 Euro für Varianten mit Speicherkapazitäten von 16 bis 64 GB mit Abstand das günstigste aktuell erhältliche Produkt und muss sich heute in unserem Testparcours gegen die teurere Konkurrenz um den SuperTalent SuperCrypt, den Mach Xtreme Technology FX USB 3.0 Pen und den Kingston DataTraveler Ultimate 3.0 beweisen.

Auf dem Papier sollte die Leistung des Nobility N005 in etwa der des deutlich teureren Kingston-Speichersticks entsprechen. Was davon in der Praxis übrig bleibt, wollen wir im Folgenden ergründen.

Der Testkandidat

A-Data Nobility N005, 16 GB

Der A-Data Nobility N005 ist sehr schlicht gehalten und kommt ohne die übliche Status-LED zum Kunden. Das schlanke Aluminium-Gehäuse mit Plastik-Kappe misst insgesamt 90 × 20,5 × 11,5 Millimeter und wiegt rund 20,5 Gramm. Ebenso spartanisch ist der Verpackungsinhalt, außer dem Stick mit 16 GB Kapazität und USB-3.0-Unterstützung – Versionen mit 32 GB und 64 GB sind ebenfalls erhältlich – ist nichts enthalten. Als kostenlose Downloads stehen, wie auch für andere Speichersticks von A-Data, jedoch die Programme OStoGo und UFDtoGO bereit. Ersteres ermöglicht das Erstellen eines bootfähigen USB-Sticks zur Installation von Windows 7 aus einer DVD. Letzteres ist unter anderem zur Synchronisation und verschlüsselten Sicherung von Dateien, Browser-Favoriten und Mail-Daten.

A-Data Nobility N005
A-Data Nobility N005

Dafür, dass der Packungsinhalt so spärlich ausfällt, kann der Nobility N005 mit derzeit unschlagbaren Preisen von rund 31 Euro für die 16-GB-Variante, rund 55 Euro für die 32-GB-Variante und rund 99 Euro für die 64-GB-Variante punkten. Die Produkte der Konkurrenz können in dieser Hinsicht nicht mithalten. Die Leistung des mit einer 10-jährigen Garantie versehenen Speichersticks gibt A-Data mit bis zu 85 MB/s beim Lesen und bis zu 55 MB/s beim Schreiben an. Was davon in der Praxis übrig bleibt, werden wir gleich klären.