Deutsche Supercomputer unter den effizientesten

Zwei mal pro Jahr veröffentlicht „The Green500“ eine Liste der energieeffizientesten Supercomputer der Welt. In der aktuellen, wenige Tage alten Liste befinden sich gleich vier deutsche Systeme unter den „Top Ten“.

Anders als bei der bekannten Liste der schnellsten Rechner der Welt kommt es bei „The Green500“ nicht nur auf einen Faktor an. Entscheidend ist das Verhältnis von Leistung und Verbrauch.

Green500
Rang
MFlop/s pro Watt Standort Computer max. Leistung [TFlop/s]
1 1.684,20 IBM, USA NNSA/SC Blue Gene/Q Prototype 65.347
2 958,35 GSIC Center, Japan HP ProLiant SL390s G7 Xeon 6C X5670, Nvidia GPU, Linux/Windows 1.192.000
3 933,06 NCSA, USA Hybrid Cluster Core i3 2.93Ghz Dual Core, NVIDIA C2050, Infiniband 33.620
4 828,67 RIKEN, Japan K computer, SPARC64 VIIIfx 2.0GHz, Tofu interconnect 48.030
5 773,38 Forschungszentrum Jülich, Deutschland QPACE SFB TR Cluster, PowerXCell 8i, 3.2 GHz, 3D-Torus 44.500
5 773,38 Universität Regensburg, Deutschland QPACE SFB TR Cluster, PowerXCell 8i, 3.2 GHz, 3D-Torus 44.500
5 773,38 Universität Wuppertal, Deutschland QPACE SFB TR Cluster, PowerXCell 8i, 3.2 GHz, 3D-Torus 44.500
8 740,78 Universität Frankfurt, Deutschland Supermicro Cluster, QC Opteron 2.1 GHz, ATI Radeon GPU, Infiniband 285.200
9 677,12 Georgia Institute of Technology, USA HP ProLiant SL390s G7 Xeon 6C X5660 2.8Ghz, nVidia Fermi, Infiniband QDR 63.920
10 636,36 National Institute for Environmental Studies, Japan GOSAT Research Computation Facility, nvidia 74.840

Im Vergleich zur vorherigen Liste, die im Juni 2010 erstellt worden ist, haben sich die deutschen Systeme in Bezug auf die Platzierung verschlechtert. Zwar befinden sich aktuell vier statt wie im Juni nur drei Systeme unter den zehn effizientesten, im Frühsommer konnten sich diese drei identischen Systeme aber an die Spitze des Vergleichs setzen.

Anzeige