Deutschland im Smartphone-Boom

Die Zahl verkaufter Smartphones soll im kommenden Jahr in Deutschland erstmals die Marke von 10 Millionen Geräten überschreiten, berichtet der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) auf Basis aktueller Prognosen des European Information Technology Observatory (EITO).

Laut der Prognose wird jedes dritte neue Mobiltelefon ein Smartphone sein. Der Umsatz legt voraussichtlich um 35 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro zu, während ein Wachstum von 39 Prozent bei den Geräten für das Durchbrechen der 10-Millionen-Marke Sorge tragen soll. Grund für den kräftigen Umsatzanstieg sind neben den steigenden Stückzahlen die höheren Durchschnittspreise für Smartphones im Vergleich zu Handys ohne Internet- und App-Funktionen. Smartphones kosten aktuell im Schnitt 226 Euro, andere Handys liegen bei 116 Euro. Daran soll sich auch erst einmal nichts ändern, die Prognose erwartet stabile Preise

Smartphones in Deutschland
Smartphones in Deutschland

Der Verkauf von Handys insgesamt wird im Jahr 2011 in Deutschland voraussichtlich um sechs Prozent auf 28,4 Millionen Stück steigen. Der Umsatz legt um 10 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro zu. Im Jahr 2010 beträgt das Plus bei den Verkaufszahlen drei Prozent auf 26,7 Millionen Stück. Das Umsatzwachstum liegt laut Vorhersage im laufenden Jahr bei 6 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro.

Wer in Zukunft zu jenem Drittel der Bevölkerung gehören möchte, das in Besitz eines Smartphones ist, findet bei ComputerBase viele Artikel zur Erleichterung der Kaufentscheidung. Neben verschiedenen Modellen waren vor kurzem auch die populären Betriebssysteme Android und iOS im Test.