Test: Intel „Sandy Bridge“ (49/54)

54 Seiten zur neuen Intel-Plattform
Autor:

Temperatur

Parallel zur Messung der Leistungsaufnahme erfolgt die Bestimmung der maximalen Temperatur. Diese wird sowohl über Tools ausgelesen, als auch noch einmal mittels Infrarotthermometer überprüft.

Temperatur
 maximale Kerntemperatur:
AMD Athlon II X2 265, 2 Kerne, 3,30 GHz, 45 nm
37
Intel Core 2 Quad Q9550, 4C/4T, 2,83 GHz, 45 nm
40
AMD Phenom II X2 565, 2 Kerne, 3,40 GHz, 45 nm
41
Intel Core i5-661, 2C/4T, 3,33 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
42
Intel Core i3-540, 2C/4T, 3,06 GHz, 32 nm, SMT
42
AMD Athlon II X3 450, 3 Kerne, 3,20 GHz, 45 nm
42
AMD Phenom II X3 740, 3 Kerne, 3,00 GHz, 45 nm
42
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, @ 2,80 GHz, 32 nm
43
AMD Athlon II X4 645, 4 Kerne, 3,10 GHz, 45 nm
43
Intel Core i7-2600K, 4C/4T, @ 2,80 GHz, 32 nm
44
AMD Phenom II X4 970, 4 Kerne, 3,50 GHz, 45 nm
44
Intel Core i7-2600K, 4C/8T, @ 2,80 GHz, 32 nm, SMT
45
Intel Core i5-2400, 4C/4T, 3,10 GHz, 32 nm, Turbo
45
Intel Core i5-2300, 4C/4T, 2,80 GHz, 32 nm, Turbo
45
Intel Core i7-870, 4C/4T, @ 2,80 GHz, 45 nm
45
Intel Core i5-760, 4C/4T, 2,80 GHz, 45 nm
45
AMD Phenom II X6 1075T, 6 Kerne, 3,00 GHz, 45 nm, Turbo
45
AMD Phenom II X6 1100T, 6 Kerne, 3,30 GHz, 45 nm, Turbo
45
Intel Core i7-2600K, 4C/4T, 3,40 GHz, 32 nm
46
Intel Core i7-2600K, 4C/4T, 3,40 GHz, 32 nm, Turbo
47
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
47
Intel Core i7-870, 4C/8T, @ 2,80 GHz, 45 nm, SMT
47
Intel Core i5-760, 4C/4T, 2,80 GHz, 45 nm, Turbo
47
Intel Core i7-2600K, 4C/8T, 3,40 GHz, 32 nm, SMT
48
Intel Core 2 Quad Q6600, 4C/4T, 2,40 GHz, 65 nm
48
Intel Core i7-2600K, 4C/8T, 3,40 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
49
Intel Core i7-930, 4C/4T, 2,80 GHz, 45 nm
51
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, SMT
51
Intel Core i7-930, 4C/8T, 2,80 GHz, 45 nm, SMT
55
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
58
Intel Core i7-930, 4C/8T, 2,80 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
61
Intel Core i7-960, 4C/8T, 3,20 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
63
Intel Core i7-980X, 6C/12T, 3,33 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
65
Angaben in °C

Die Temperaturen sind plattformübergreifend nur bedingt zu vergleichen, zwischen AMD- und Intel-Prozessoren ist dies gar nicht möglich. Insbesondere bei den AMD-Modellen fällt immer wieder auf, dass die Werte dort zu ungenau sind, respektive schlichtweg nicht stimmen können und oberflächlich mit dem Thermometer nachgemessen werden müssen. Die wirkliche Kerntemperatur dürfte bei allen AMD-Modellen deshalb deutlich höher liegen, weshalb man dieser Analyse keine allzu hohe Aussagekraft beimessen sollte.

Undervolting

Die neuen Prozessoren sind zwar allesamt bereits kleine Stromsparwunder, doch geht wie üblich noch etwas mehr. Denn die Hersteller lassen ihre Produkte immer mit großer Sicherheit und damit vollends auf Stabilität getrimmt arbeiten. Genau dies kann man sich jedoch zu Nutze machen.

Undervolting des Core i7-2600K
Undervolting des Core i7-2600K

Ein beliebter Zug ist das Herabsenken der Prozessorspannung. Dies ist dank Turbo immer etwas trickreich, benötigt der Prozessor doch für den automatisch schneller agierenden Modus eine leicht höhere Spannung. Dafür haben einige Hersteller den sogenannten „Offset“-Modus eingeführt. Mit diesem legt man im BIOS/EFI lediglich fest, dass der Prozessor von seiner typischen Spannung in allen Gelegenheiten ein Plus/Minus auf die Spannung gibt. Damit wird sichergestellt, dass der Rahmen für die automatische Spannungserhöhung beim Turbo nach wie vor vorhanden ist, insgesamt aber eine veränderte Spannung anliegt.

Undervolting des Core i7-2600K
Undervolting des Core i7-2600K

Lange Rede in der Theorie, die Praxis zeigt es flott: Der Core i7-2600K arbeitet im Normalfall mit 1,20 Volt. Im BIOS/EFI stellen wir den „Offset“-Wert auf Negativ und senken so die Spannung um 0,16 Volt. Daraus folgt unter voller Belastung ein Betrieb mit noch 1,04 Volt, im Idle sind es noch 0,69 statt 0,85 Volt.

Leistungsaufnahme Undervolting
 Volllast:
Intel Core i7-2600K, 4C/8T, 3,40 GHz (Offset -0,16 Volt)
147
Intel Core i7-2600K, 4C/8T, 3,40 GHz (default)
168
Angaben in Watt (W)

Daraus folgend kann die CPU Energie einsparen. Auch wenn dies meist keine Welt ist, sind ein paar Cent Ersparnis bei der Stromrechnung durchaus drin. Und wofür Energie verbrauchen, die für einen stabilen Betrieb gar nicht benötigt wird?