Test: HTC Sensation (6/6)

HTCs Dual-Core-Flaggschiff
Autor:

Fazit

Am Ende dieses Tests angelangt, steht zunächst folgende eindeutige Haupterkenntnis: Der ganz große Wurf ist HTC mit dem Sensation nicht gelungen. Euphorische Stimmen, die in dem Dual-Core-Gerät vorab einen alles in den Schatten stellenden Boliden identifizierten, der für die Dauer des ganzen Jahres neue Maßstäbe setzen und den aktuellen Höhenflug von HTC somit nur unterstreichen würde, werden also eines Besseren belehrt.

Dies gilt allerdings primär nur für die gegenwärtig relevanteste Betrachtungsperspektive, die Leistung. Hier hat sich gezeigt, dass das Sensation in der Tendenz hinter den großen gegenwärtigen Konkurrenten – Samsungs Galaxy S II und LGs Optimus Speed – zurückliegt. Die abstrakt über Benchmarks ermittelten Werte schlagen sich bei der Nutzung des Gerätes zwar zu keiner Zeit konkret nieder (beispielsweise in Form von nennenswerten Rucklern); wer rein leistungsorientiert denkt, wird hier aber dennoch, zu Recht und gerade mit Blick auf den Faktor „Zukunftsfestigkeit“, einen eindeutigen Pluspunkt für die Konkurrenz identifizieren.

Bleibt man beim direkten Vergleich mit den besagten Geräten, so lassen sich für das Sensation allerdings auch zwei Stärken identifizieren: Trotz der (Uni-)Body- und Konnektivitätsdiskussion (siehe „Design & Verarbeitung) lässt sich zum einen ohne Probleme feststellen, dass HTC weiterhin über die attraktivere Materialwahl verfügt. Diese bedingt zwar auch ein höheres Gewicht, doch würden wir subjektiv die knapp 30 Gramm Mehr-Gewicht gegenüber dem leichten, dünnen Galaxy S II für die angenehmere Haptik des Sensation stets in Kauf nehmen. Hinzu kommt, zweitens, dass HTC nach wie vor über die in unseren Augen derzeit überzeugendste UI verfügt, was umso mehr für das neueste Sense in der Version 3.0 gilt.

Betrachtet man das Sensation nun noch einmal unabhängig von der Konkurrenz, so lässt sich sagen, dass sich auch dieses Gerät in der Gesamtschau ein „sehr gut“ verdient.

HTC Sensation
HTC Sensation

Trotz dieses wohlverdienten Prädikats muss aber auch herausgestellt werden, dass das Sensation im derzeitigen Marktgefüge von der Konkurrenz zerrieben wird. Denn während das Galaxy S II bei einem etwas günstigeren Preis mit einer besseren Ausstattung punkten kann – mehr Leistung, ein besseres Display, HSPA+, WiFi Direct und eine etwas bessere Kamera –, glänzt das ebenfalls leistungsstarke Optimus Speed insbesondere mit einem für das Gebotene extrem günstigen Preisgefüge von derzeit rund 370 Euro.

In einem solchen Kontext hat das Sensation automatisch einen schweren Stand, da Ausstattungsfanatiker Samsung bevorzugen dürften, während das Optimus Speed derzeit unter Preis- / Leistungsgesichtspunkten kaum zu schlagen ist.

Aus diesem Grund lässt sich für den Testkandidaten trotz des insgesamt sehr überzeugenden Auftretens eine nur eingeschränkte Empfehlung aussprechen: Wer zugunsten von Sense 3.0 und dem wertigeren Äußeren mit etwas weniger Leistung leben kann, wird mit HTCs neuem Flaggschiff bestens bedient – in diesem Falle sollte man aber noch ein wenig abwarten, bis der Preis für die freie Variante Gefilde im Bereich der 4xx Euro erreicht hat.

Verfügbarkeit & Preise

Das HTC Sensation ist in Deutschland seit Anfang Juni erhältlich und kann bei verschiedenen Providern im Rahmen von unterschiedlichen Verträgen zu entsprechend variierenden Preisen erstanden werden. In der freien Variante muss aktuell mit Preisen ab ca. 540 Euro gerechnet werden (aktueller Preisvergleich).

Tipp: Abonniere unseren Artikel-Newsletter, um sofort bei Veröffentlichung eines neuen Artikels oder Gewinnspiels per E-Mail informiert zu werden.