Test: Nofan PC-Set A43

Der Null-Dezibel-Computer!
Autor:

Einleitung

Das Ziel, einen möglichst leisen Rechner zu besitzen, verfolgen viele Anwender. Um es zu erreichen, bietet der Markt vielfältige Lösungen an. Das beginnt bei speziellen Silent-Lüftern und Kühlern, geht weiter über Dämmmatten, die im Inneren des Gehäuses angebracht werden können, und endet noch lange nicht bei Flüssigkeitskühlungen. Doch egal was man auch alles ausprobiert, der PC wird zwar leiser, aber in den seltensten Fällen komplett unhörbar.

Vor einigen Jahren versuchte sich der Hersteller Zalman mit dem TNN500A-HS1an einem völlig neuen Ansatz, dem durchgehend passiv gekühlten PC. Zwar konnte man dem zugrunde liegenden Konzept durchaus eine revolutionäre Seite bescheinigen, doch der große Erfolg blieb aus. Zu teuer war die vollständig aus massivem Aluminium gefertigte Computerbehausung mit ihren integrierten Kühlkörpern.

Nofan A43 Set
Nofan A43 Set

Mit der in Deutschland noch unbekannten Firma Nofan versucht sich nun ein weiterer Hersteller an einem passiv gekühlten Computer. Allerdings geht Nofan einen anderen Weg und bietet kein in sich geschlossenes System an, wie es das Zalman TNN500A-HS1 noch war. Nofan setzt stattdessen auf Komponenten, die der Anwender auf Wunsch auch einzeln erwerben kann. Es gibt aber auch zwei vorkonfigurierte Sets, welche auf die Bezeichnung A40 und A43 hören. Bis auf das Gehäuse unterscheiden sich die beiden Angebote nicht voneinander. Enthalten sind ein großer passiver CPU-Kühler, ein passiv gekühltes Netzteil und ein dazu passendes Gehäuse. Es ist allerdings zu beachten, dass das A40 Standard-ATX-Platinen aufnehmen kann, während im A43 nur Platz für Micro-ATX-Mainboards ist.

ComputerBase hat das aktuell einzige in Deutschland verfügbare A43-Set aufgetrieben. Hier können, wie erwähnt, zwar keine Standard-ATX-Boards eingebaut werden, dennoch gilt dieses Set als das hochwertigere von beiden. Bereits an dieser Stelle möchten wir kurz darauf hinweisen, dass wir unsere Testmethodik für diesen Artikel ändern mussten und daher keine Vergleichbarkeit zu älteren Tests möglich ist. Wir gehen auf diese Thematik später noch detailliert ein und wünschen nun viel Spaß beim Lesen.