Grafikmarkt: Neue Studie zeigt massives Intel-Wachstum

Nach den Quartalszahlen der Konzerne sind es die Marktforscher, die rückblickend analysieren, wie sich die Märkte entwickelt haben. Nach den einstimmigen Analysen zum Prozessormarkt, gehen die Studien zum Markt der Grafiklösungen deutlich auseinander.

Vor wenigen Tagen kamen erste Zahlen zum Vorschein, die einen Rückgang von Intels Marktanteilen im Bereich aller Grafiklösungen darlegten. Demnach hätten sowohl AMD und Nvidia Zugewinne vermelden können. Da diese Analysen jedoch auf vorläufigen Resultaten von Mercury Research basieren, sind sie mit entsprechender Vorsicht zu genießen, insbesondere auch vor dem Hintergrund, dass neue Zahlen diese doch streckenweise widerlegen. Dies ist aber auch kein Freibrief für die neuen Zahlen, diese sollte man ebenfalls mit gesunder Skepsis betrachten.

Unterm Strich sei das zweite Quartal demnach viel besser verlaufen als zuvor vermutet wurde und beherbergt folglich einige Überraschungen. Die Anzahl der ausgelieferten Stückzahlen an Grafikprodukten stieg gegenüber dem ersten Quartal um 6,3 Prozent und die Marktforscher von Jon Peddie Research ziehen daraus ein deutlich anderes Fazit als bisher bekannt. Demnach hat Intel seinen Marktanteil bei Grafiklösungen massiv von 54,7 auf 60,7 Prozent ausgebaut, während AMD um 3,5 auf 21,2 Prozent und Nvidia um 2,4 auf 17,5 Prozent Marktanteil abrutschte.

Als Ursache für die gesteigerten Auslieferungen sehen die Marktforscher den Trend zur zweiten Grafiklösung. Waren 2001 lediglich 15 Prozent der PCs mit zwei Grafiklösungen bestückt, beispielsweise eine in den Chipsatz integrierte und eine zusätzliche diskrete Lösung, sind es im Jahr 2011 satte 60 Prozent – den neuen Prozessoren mit integrierter Grafikeinheit geschuldet. Dies erklärt auch immer den sehr hohen Marktanteil bei Grafiklösungen für Intel, stellen sie mit knapp 80 Prozent Marktanteil die meisten Prozessoren für Systeme.

In der frei zugänglichen Variante des Reports bestätigen die Marktforscher aber auch Daten von Mercury Research. Demnach sei Nvidias Marktanteil im Bereich der diskreten Grafiklösungen dank enger Verzahnung mit Sandy-Bridge-Notebooks um 30 Prozent gestiegen, während AMD an Boden verlor. AMD wiederum hat Nvidia an anderer Stelle Anteile abgenommen. Genaue Zahlen hält jedoch nur der 995 US-Dollar teure Komplettbericht bereit.

Mehr zum Thema
Anzeige