Hulu wird nicht verkauft

Der Video-Dienst Hulu wird nicht verkauft. Nach monatelangen Verhandlungen mit verschiedenen Kaufinteressenten haben sich die Eigentümer nun dazu entschlossen, das Unternehmen nicht zu veräußern. Dies berichtet das Wall Street Journal.

Die drei wichtigsten Anteilseigner – NBCUniversal, News Corp und Disney – wollten den Streaming-Anbieter für mehr als zwei Milliarden US-Dollar verkaufen. Interesse sollen unter anderem Amazon, Apple, Google, Microsoft und Yahoo gezeigt haben. Diese sollen aber nicht bereit gewesen sein, den geforderten Preis zu zahlen, so der Bericht.

Aber auch der Zugriff auf verschiedene Lizenzen soll ein Grund für den nun doch nicht erfolgenden Verkauf sein. Denn Hulu besitzt einige Exklusivrechte für die Ausstrahlung von Serien der Anteilseigner, die aus Sicht möglicher Käufer besonders wertvoll gewesen wären. Davon hätten insbesondere Amazon, Apple und Google profitiert, da diese bereits eigene Video-Portale betreiben und diese stetig ausbauen wollen.

Mit dieser Absage dürfte das Interesse an Netflix weiter steigen. Vor gut zwei Wochen berichteten wir bereits über eine mögliche Übernahme durch Amazon oder Google. Auslöser der Spekulationen waren deutliche Kursrückgänge der Netflix-Aktie im Zuge einer Angebotsumstrukturierung und Preiserhöhung. Trotz höherer monatlicher Gebühren verfügt Netflix (rund 24 Millionen) über weit mehr Kunden als Hulu (etwa eine Million).