Test: Teufel Concept B 20

Viel Klang für unter 100 Euro?
Autor:

Einleitung

Teufel ist seit Jahren eine etablierte Größe auf dem Markt für PC-Lautsprecher. Seit ehemals für das Heimkino konzipierte Aktivlautsprechersysteme wie das Concept E Magnum und das Concept E für den PC entdeckt wurden, haben die Berliner mit immer neuen, besser an die Zielgruppe der PC-Nutzer angepassten Lautsprechersystemen nachgelegt. Auf diese Weise hat der Direktversender immer stärker Fuß in der einstigen Nische gefasst, dort aber vor allem bei jenen Kunden, die brachialen Ton für einen nicht ganz so schmalen Taler suchen. Teuer waren die Produkte aus dem Hause Teufel zwar selten, von den Einsteigersystemen ebenfalls etablierter Größen auf dem Multimediamarkt wie Logitech oder Creative ist man allerdings oft meilenweit entfernt.

Teufel Concept B 20
Teufel Concept B 20

Nun hat Teufel allerdings ein PC-Lautsprechersystem vorgestellt, das auch für vergleichsweise wenig Geld viel Gegenwert bieten soll. Für 99 Euro kann man seit einigen Wochen das neue Concept B 20, ein vollaktives 2.0-Lautsprechersystem, bei den Berlinern bestellen. Dabei verspricht der Hersteller, das Maximalmögliche für den monetären Gegenwert zu bieten. Statt technischem und optischen Firlefanz mit klanglicher Mittelmäßigkeit zu paaren, will man auf das Beiwerk verzichten und akustisch so viel wie möglich bieten. Wie viele dieser vollmundigen Versprechen tatsächlich umgesetzt wurden, soll auf den nächsten Seiten geklärt werden.

Testsystem

Das Teufel Concept B 20 wird mit einer Creative X-Fi Platinum verbunden, wobei der Equalizer, die CMSS-Funktionen und andere klangbeeinflussende Maßnahmen deaktiviert werden. Darüber hinaus können die Lautsprecher auch an einen Onkyo TX-SR 606 angeschlossen werden. Als Vergleichsmöglichkeit dient ein 2.1-System von Nubert (2x NuLine 32, 1x AW 1000), das als eine Art Referenz herhalten soll.

Testumgebung

Bei dem Raum, in dem alle Tests stattgefunden haben, handelt es sich um einen etwa 20 m² großen und 2,5 Meter hohen Raum in einem Berliner Neubau. Die Aufstellung der Boxen wurde entsprechend der üblichen Ausrichtung vorgenommen.

Um die Klangqualität umfangreich und nicht nur anhand einer eingeschränkten Anzahl von Quellen beurteilen zu können, kamen auch in diesem Test mehrere Stereo- und Surround-Medien aus den Bereichen Musik, Filme und PC-Spiele zum Einsatz. Es werden sowohl Blu-ray-Disks als auch DVDs, CDs und MP3-Dateien verschiedener Qualität verwendet. Auf eine Auflistung aller verwendeten Titel wird aus Platzgründen verzichtet. In der Klangbeschreibung wird aber namentlich auf einzelne Titel eingegangen, sofern sie der Vermittlung bestimmter Charakteristika besonders dienen.