Atom D2700 und D2500 verlötet

Erste ASRock-Platinen mit Intels 32-nm-Atom-CPUs

Die Anzeichen, dass die neue Generation von Intels Atom-CPUs kurz vor der lang erwarteten Markteinführung steht, verdichten sich. Nachdem ein Hersteller einen Mini-PC auf Basis des Atom D2700/D2500 für Januar angekündigt hatte, tauchen auf der ASRock-Homepage nun drei mit den 32-nm-Prozessoren bestückte Mini-ITX-Mainboards auf.

Auf die Bezeichnungen AD2700-ITX, AD2700B-ITX und AD2500B-ITX hörend folgen sie auf die bereits seit Monaten im Preisvergleich gelisteten, aber noch immer nicht verfügbaren Pendants von Intel. Wie den Namen schon zu entnehmen ist, sind die ersten beiden mit dem 2,13 GHz taktenden Atom D2700 und das dritte mit dem langsameren Atom D2500, dessen Takt bei 1,86 GHz liegt, bestückt. Die Spezifikationen der CPUs mit dem Codenamen „Cedarview-D“ wurden bereits im September von Intel publiziert.

ASRock AD2700-ITX
ASRock AD2700-ITX

Allen drei Hauptplatinen gemein sind ein großer Passivkühler auf dem Prozessor, ein wesentlich kleineres Modell, das den NM10-Chipsatz verdeckt sowie der einzelne PCI-Steckplatz. Wenn man so will stellt das AD2700-ITX das neue Flaggschiff dar. Es bietet mit DVI, HDMI und D-Sub gleich drei Videoausgänge für die integrierte Grafikeinheit des Atom D2700. Die beiden SO-DIMM-Slots sollen bis zu 4 GB DDR3-1066-Speicher beherbergen. Eine 7.1-Kanal-Audiolösung aus dem Hause Realtek, Gigabit-LAN sowie zwei USB-3.0-Ports gehören ebenfalls zur Ausstattung.

ASRock AD2700B-ITX
ASRock AD2700B-ITX
ASRock AD2500B-ITX
ASRock AD2500B-ITX

Etwas weniger bietet das AD2700B-ITX. So muss man sich mit Sechs-Kanal-Sound (VIA) begnügen und digitale Videoausgänge fehlen ganz. Dafür sitzen jeweils eine der betagten parallelen und seriellen Schnittstellen neben dem analogen D-Sub-Ausgang. USB 3.0 ist dort allerdings ebenfalls vertreten. Am unteren Ende der Ausstattungsvielfalt rangiert schließlich das AD2500B-ITX, das nicht nur einen langsameren Prozessor besitzt sondern auch auf die schnelle USB-3.0-Schnittstelle verzichten muss.

Informationen zu Preis und Verfügbarkeit der drei Hauptplatinen liegen uns nicht vor, jedoch deutet sich eine Markteinführung im Januar an.

Mehr zum Thema