Drei Modellreihen in Aussicht gestellt

Asus: „Ivy Bridge“-Notebooks mit Nvidias „Kepler“ ab April

In der 62. Etage des Trump Towers stellt Asus in Las Vegas neben einem atemberaubenden Blick über die Stadt auch einige Neuigkeiten bereit. Darunter sind auch angehende Notebooks für Intels „Ivy Bridge“-Prozessoren, die mit einer Nvidia GeForce GTX 670M gepaart werden sollen.

Asus stellte dabei auch klar, dass es sich um „wirklich“ neue Grafiklösungen handeln wird, nicht so etwas, wie der Rest der bisherigen GeForce-600M-Serie, die allesamt auf alten umbenannten Modellen basieren. Flaggschiff von Nvidia wird dabei nach aktuellem Stand der Dinge die GeForce GTX 670M, auch seien aber bereits Notebooks mit der 660M geplant. Dies ist so ziemlich das einzige Lebenszeichen bisher auf der Messe, das es in Bezug auf Nvidias angehende neue Grafikkartenfamilie rund um „Kepler“ gab.

Die Serie K75, die neuen N-Modelle sowie die aufgewertete G-Serie sollen ab April dieses Jahres verfügbar werden – aktuell stellte man nur Mock-Ups mit den erwarteten Spezifikationen aus. Angeblich sei man schon jetzt zur Fertigung bereit, man warte lediglich auf den Launch der Intel-Prozessoren, wenige Tage später will man bereits Stückzahlen liefern. Dies bedeutet im Umkehrschluss, da die Intel-CPUs auf Basis der „Ivy Bridge“ bereits ausgeliefert werden, dass auch Nvidias neue Grafiklösungen schon den Weg zu den OEM-Fertigern finden müssten. Eine Vorstellung der neuen mobilen Grafikkarten von Nvidia wird deshalb bereits in Kürze erwartet.

Mehr zum Thema
Anzeige