Gratis-Austausch eines Prozessors auch nach Übertaktung

Intel führt Versicherung für Overclocker ein

Der Prozessorentwickler Intel hat einen neuen Weg gefunden, das Vertrauen in die eigenen Produkte zu verdeutlichen. Das Unternehmen aus Santa Clara bietet seit Kurzem und vorerst zeitlich begrenzt eine Zusatzversicherung für einige Prozessoren an, die greift, wenn die CPU durch Übertaktung Schaden genommen hat.

Normalerweise gewährt Intel eine dreijährige Gewährleistung auf Prozessoren. Mit dem „Performance Tuning Protection Plan“ (PTPP) kann diese neuerdings ergänzt werden, wenn man der Meinung ist, dass die Gefahr besteht, den womöglich teuer erworbenen Prozessor durch Übertaktungsversuche zu zerstören. Über den PTPP wird der Prozessor dann nämlich kostenlos ausgetauscht.

Was auf den ersten Blick etwas zu selbstbewusst seitens Intels klingt, ist dann doch an einige Bedingungen geknüpft. Zum einen kann die Versicherung nur innerhalb eines Jahres nach dem Kauf abgeschlossen werden und darf frühestens 30 Tage nach dem Kauf greifen (vorher wird also auch keine versicherte CPU ausgetauscht). Außerdem lassen sich bisher nur fünf Prozessormodelle versichern. Es handelt sich dabei um die Modelle Core i5 2500K, i7 2600K, i7 2700K, i7 3930K und i7 3960X. Die Preise für die Zusatzversicherung liegen zwischen 20 und 35 US-Dollar. Der PTPP umfasst nur den einmaligen Austausch des Prozessors – das Austauschmodell ist nicht wieder versichert und kann auch nicht mehr auf diese Weise versichert werden. Falls der Prozessor allerdings nicht beschädigt wird, indem er außerhalb der technischen Standardparameter betrieben wird, greift nur die normale Gewährleistung und der PTPP bleibt unberührt.

Übrigens gilt Intels Übertakter-Versicherung nicht für weitere Schäden an anderer Hardware oder gar für einen etwaigen Datenverlust. Der Intel Performance Tuning Protection Plan kann im Fachhandel beim Kauf einer der oben genannten CPUs oder online bei Intel abgeschlossen werden. Vorerst will Intel das Programm für ein halbes Jahre testen und danach evaluieren, ob die ungewöhnliche Versicherung weiter ausgeweitet werden soll.

Wir danken unserem Leser FSBKiller
für den Hinweis zu dieser News!