Erstes Smartphone von Sony ohne Ericsson

Sony Xperia S mit 12 Megapixel offiziell vorgestellt

Elektronik-Riese Sony hat auf der laufenden Consumer Electronics Show (CES) sein erstes Smartphone vorgestellt. Bereits im Vorfeld kursierte es als Nozomi durch das Internet. Im letzten Jahr gab der Konzern bekannt, die Anteile am Joint-Venture vom schwedischen Telekommunikationsausrüster Ericsson zu kaufen.

Mit dem Xperia S getauften Gerät wurde nun das erste Smartphone nach dieser Ankündigung vorgestellt. Das 10,6 Millimeter schlanke Zugpferd des Portfolios des japanischen Herstellers wird noch mit Android 2.3 ausgeliefert. Welche Version genau sich auf dem Gerät befinden wird, ist noch unklar. Sony gab jedoch an, dass das Gerät im zweiten Quartal 2012 eine Aktualisierung auf Android 4.0 erhalten soll. Bedient wird das Gerät über einen 4,3 Zoll in der Diagonale messenden Touchscreen. Wie bereits beim bisherigen Flaggschiff Xperia Arc S basiert dieser auf einem Panel mit Sonys „Mobile Bravia Engine“. Diese soll für bessere Farbdarstellung und Kontraste sorgen. Der Bildschirm löst in HD-Auflösung, also 1.280 x 720, auf. Betrieben wird das Gerät von einem 1,5 Gigahertz schnellen Zweikern-Prozessor MSM8260 aus dem Hause Qualcomm. Der Arbeitsspeicher beträgt 1 Gigabyte.

Das Xperia S verfügt über zwei Kameras: Auf der Rückseite stehen 12 Megapixel Auflösung samt „Exmor R for mobile“-Sensor bereit. Der Sensor soll vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen für bessere Ergebnisse sorgen, da er aufgrund der rückwärtigen Belichtung mehr Licht aufnehmen können soll. Videos nimmt die Kamera in Full HD (1.920 × 1.080) auf. Laut Sony soll sie in 1,5 Sekunden aus dem Standby heraus einsatzbereit sein. Über die Auflösung bei Fotoaufnahmen per Frontkamera ist nichts bekannt, jedoch nimmt diese Videos in der „kleinen“ HD-Auflösung des Displays auf. Dateien werden auf dem 32 Gigabyte fassenden, internen eMMC-Flash-Speicher abgelegt. Eine Erweiterung per microSD-Karte ist nicht möglich.

Zusätzlich lässt sich das Gerät per HDMI an einen entsprechenden Flachbildschirm oder -fernseher anschließen. Zudem verfügt das Xperia S über Bluetooth, WLAN, DLNA, einen microUSB-Anschluss, Near Field Communications (NFC), nativer Unterstützung von USB-Tethering sowie aGPS und einen 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss für Kopfhörer und Headsets. Der Akku bietet eine Kapazität von 1.750 mAh und ist fest im Gerät eingebaut. Das Gerät ist ebenfalls „PlayStation Certified“, das bedeutet, dass sich alte PlayStation-Spiele auf dem Gerät installieren lassen können.

Besonders das Design wird von Sony hervorgehoben: Als „Iconic Identity“ bezeichnet soll sich die Designlinie durch die komplette, kommende „Xperia NXT“-Serie ziehen und eine sofort wiedererkennbare, klare und einfache Optik bieten. Der durchsichtige Teil des Gehäuses soll so beispielsweise das Display unterstreichen – zusätzlich sind dort die Antennen untergebracht. Auch die Nutzeroberfläche über dem Android-Betriebssystem wurde überarbeitet, um dem minimalistischen Design der Hardware zu entsprechen, so Sony. Der Homescreen soll über einen neuen, farbigen und fließenden Hintergrund – gemeint ist wohl ein Live-Wallpaper – verfügen und das HD-Display sowie die Leistung des Dual-Core-Prozessors ideal ausnutzen.

Marktstart soll das erste Quartal dieses Jahres sein, die UVP beläuft sich auf 499 Euro. Die Übernahme der Ericsson-Anteile soll Ende diesen Monats abgeschlossen sein.