Neue Inhalte, neues Spiel

„Mass Effect 3“: BioWare-Gründer äußert sich zum Ende

Die Reaktionen auf Mass Effect 3 waren überwiegend positiv. Einzig das Ende sorgt weiterhin für rege Diskussionen. Nun hat sich einer der BioWare-Gründer in einem offenen Brief zu der Story-Kontroverse geäußert.

Selten hat es um das Ende eines Videospiels derart heftige verbale Auseinandersetzungen gegeben. Während ein Teil der Spielerschaft sich nicht unbegründet mit dem Ende der „Mass Effect“-Trilogie zufrieden gibt, überwiegen die Stimmen, denen zufolge es unzureichend ist. Zu wenig Aufklärung, zu unwürdig – so lässt sich die Kritik grob zusammenfassen.

Nachdem der Sturm zum ME-3-Ende bereits Wochen währt, hat sich nun mit Dr. Ray Muzyka der berühmte Mitbegründer von BioWare in einem offenen Brief an die Öffentlichkeit gewandt.

Video „Mass Effect 3 – Kampfsequenz

In diesem äußert Muzyka größtes Verständnis für die überwiegend konstruktive Kritik und verweist dabei auf das Spannungsfeld von künstlerischer Freiheit des Story-Teams und den legitimen Wünschen der Spielerschaft: „Ich glaube leidenschaftlich daran, dass Spiele eine Kunstform sind und dass die Kraft dieses Mediums vom Publikum herrührt, das sehr stark in die Entwicklung der Story involviert ist und dass unbestrittene Recht hat, konstruktive Kritik zu üben. Zugleich glaube und unterstütze ich auch die künstlerischen Entscheidungen des Teams“, so Muzyka.

Zugleich verstehe man, dass die „Mass Effect“-Trilogie und gerade das Ende von dieser aufgrund der starken Einbeziehung der Spieler intensive emotionale Reaktionen hervorrufe, wobei man dennoch erstaunt sei, wie leidenschaftlich viele Reaktionen ausfielen.

Dieses Feedback der Spielerschaft ist scheinbar nicht ohne Folgen geblieben, da sich BioWare zeitnah mit dem Problem beschäftigen will: „Casey Hudson (Executive Producer) und das Team arbeiten hart an einigen inhaltlichen Initiativen, die einige Fragen beantworten und für mehr Klarheit und einen deutlicheren Abschluss der Reise sorgen werden“, schreibt Muzyka weiter. Mehr dazu werde man im April preisgeben, wobei es in der Zukunft darüber hinaus auch die geplanten Download-Inhalte sowie – hier findet sich eine erste Ankündigung – ein neues „Mass Effect“-Spiel geben werde.

Abschließend stellt Muzyka noch einmal heraus, dass man bei BioWare trotz der berechtigten Kritik in der Summe sehr stolz auf „Mass Effect 3“ sei. Es handle sich um das beste Spiel der Trilogie, wobei auch die zahlreichen hervorragenden Kritiken ein Hinweis auf die Güte des Titels wären. Dennoch müsse man immer versuchen, besser zu sein – ein Schlusswort, dass noch einmal den versöhnlichen Tenor des Schreibens unterstreicht.