Performance-Chip doch unter 300 mm² groß?

Nvidias GK104-„Kepler“-GPU vermessen

Mit dem vermutlich näher kommenden Start der neuen Grafikkartengeneration von Nvidia nehmen auch die Spekulationen weiter zu. Wie üblich kommen die meisten Informationen dabei aus Asien, heute: Die Die-Größe des neuen Performance-Chips im Vergleich zu einem populären Vorgänger.

Der angebliche GK104 von Nvidia auf Basis des „Kepler“ wird dabei gegen einen G92b gestellt, der nahezu gleich groß ist. Der G92b kam seinerzeit auf 276 mm², weshalb man für den Neuling auf eine Fläche von etwas unter 300 mm² kommt. Zuvor war bereits anhand von anderen Fotos von einem Die um die 340, später noch 320 mm² die Rede.

G92b im Vergleich zum GK104
G92b im Vergleich zum GK104

Mit unter 300 mm² wäre der Performance-Chip Kepler kleiner als die „Tahiti“-Konkurrenz von AMD, die es auf eine Fläche von 365 mm² bringt, aber auch größer als „Pitcairn“ in der Radeon HD 7800, der lediglich 212 mm² Fläche umfasst. Gerade Letztgenannter konnte in Relation zur Chipfläche mit einer sehr guten Leistung auftrumpfen. Inwiefern sich „Kepler“ dort ansiedelt bleibt abzuwarten, erwartet wird jedoch eine Performance rund um „Tahiti“, was Nvidia in der Disziplin in Front schieben könnte. Dies ist nicht ganz unwichtig im jungen 28-nm-Prozess mit schlechten Yields, erhöhen kleinere Chips in der Regel doch die Ausbeute – in der Disziplin war Nvidia mit „Fermi“ vor drei Jahren unter anderem auf die Nase gefallen.

Vor wenigen Minuten ist die Originalmeldung von Expreview offline genommen worden, Verweise dazu sind jedoch in Nvidia-Foren verlinkt. Dies kann wie üblich entweder als Indiz für einen völligen Fake oder das exakte Gegenteil, die komplette Wahrheit, gewertet werden. Was es damit letztlich auf sich hat, dürften die kommenden Wochen offenbaren.

Mehr zum Thema