Für den größeren Arbeitsplatz

Shuttles X79-Barebone steuert zwölf Displays an

Shuttle zeigt auf der CeBIT in diesem Jahr ein aktualisiertes Portfolio an Barebone-Produkten. Imposantestes Ausstellungsstück ist ein kleiner Komplett-PC mit Intels High-End-Plattform „Sandy Bridge-E“, der zwölf Displays ansteuert.

Zum Einsatz kommen dabei aber keine handelsüblichen Grafikkarten von AMD oder Nvidia, da diese in der Regel zwei Slots belegen, Shuttles Mini-ITX-Platinen im Gehäuse aber keinen Platz für den Freiraum zwischen zwei Grafikkarten bieten. Deshalb bestückt man das kleine Komplettpaket mit zwei Profi-2D-Karten von Matrox im Single-Slot-Design, von denen eine acht Mini-DisplayPorts und die zweite vier Mini-DisplayPorts bietet.

Das Ende der Fahnenstange ist also noch gar nicht erreicht, im Idealfall könnte ein kleiner PC wie der von Shuttle mit zwei Matrox-Grafiklösungen bis zu 16 Displays ansteuern. Natürlich kann der PC auch mit jeder herkömmlichen Grafiklösung arbeiten, die mit der „Sandy-Bridge-E“-Plattform (ComputerBase-Test) kompatibel ist.