Preiswerte Geräte sorgen für deutliches Wachstum

Tablets: Android soll iOS 2015 überholen – teilweise

Schon in den vergangenen Wochen stellten mehrere Marktforschungsunternehmen ihre Beobachtungen des Tablet-Marktes – insbesondere des vierten Quartals 2011 – vor. Dies hat nun auch IDC getan, liefert aber gleichzeitig eine Prognose für die kommenden Jahre mit.

Demnach wird der gesamte Markt bis Ende 2016 auf rund 198,2 Millionen abgesetzte Tablets jährlich wachsen. Der Anteil Androids daran soll auf 100,8 Millionen oder knapp 51 Prozent ansteigen, iOS soll dann bei 94,7 Millionen Geräten oder 47,8 Prozent landen. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr wurden 68,7 Millionen Tablets ausgeliefert, davon 26,4 Millionen (38,4 Prozent) mit Googles Betriebssystem, 40,5 Millionen (59 Prozent) auf Basis von Apples Plattform.

IDC-Prognose zur Entwicklung des Tablet-Marktes bis 2016
2011 2012 2016
iOS 40,5 60,0 94,7
Android 26,4 46,9 100,8
Sonstige 1,8 -0,8* 2,7
Insgesamt 68,7 106,1 198,2
Angaben in Mio. Stück
*Negative Restmenge wird nicht erklärt

In puncto Marktanteil soll IDC zufolge Android im Jahr 2015 erstmals einen Anteil am Gesamtmarkt von mehr als 50 Prozent haben – allerdings nur unter Berücksichtigung der Stückzahlen. Denn nach Umsatz berechnet wird Apple auch deutlich nach 2016 noch an erster Stelle rangieren, so die Studie. Der Grund dafür ist ausgerechnet im Wachstum Androids begründet.

Denn Googles Software soll in erster Linie durch die weiter zunehmende Verbreitung von preiswerten Geräten wie dem Amazon Kindle Fire oder dem Barnes & Noble Nook zustande kommen. Im Bereich der hochpreisigen Android-Tablets soll das Wachstum eher verhalten ausfallen.

Für das laufende Jahr rechnen die Marktforscher erstmals mit dem Durchbrechen der Marke von 100 Millionen abgesetzten Tablets. Insgesamt 106,1 Millionen Auslieferungen werden erwartet, davon 60 Millionen (56,6 Prozent) iPads und 46,9 Millionen (44,2 Prozent) Android-Modelle. Wie groß der Anteil der genannten preiswerten Tablets sein wird, wird allerdings nicht vorhergesagt. Im vierten Quartal 2011 konnten diese einen Anteil von gut 20 Prozent erobern, der vermeintliche Riese Samsung hingegen nur knapp sechs Prozent.

Nicht berücksichtigt hat IDC Geräte auf Basis von Windows 7 oder 8, lediglich sogenannte Media Tablets sind in die Berechnungen eingeflossen. Dazu gehören unter anderem Android, iOS, webOS und das PlayBook OS.

Mehr zum Thema
Themenseiten:
Anzeige