Radikale Neuausrichtung eines eSport-Giganten

World Cyber Games mit Mobile Gaming statt PC-Spielen

Das weltweit größte eSport-Event – die World Cyber Games (WCG) – erfindet sich radikal neu. Das erstmals im Jahr 2000 abgehaltene Ereignis verabschiedet sich vollständig von PC- und Konsolenspielen und sattelt auf „Mobile Gaming“ um.

Nichts weniger als die Revolution eines der bekanntesten eSports-Events der Welt verkündet ein Brief des CEO der World Cyber Games, Brad Lee, der angeblich seinen Weg ins Netz gefunden hat. In ihm beschreibt Lee, wie sich die Entwicklung am Spielemarkt weg von PC-Spielen hin zu Mobile Games abzeichnet. Der Umsatz mit Titeln für mobile Plattformen habe den der klassischen PC-Spiele längst überholt und mehrere Unternehmen seien bereits aus dem Geschäft gedrängt worden, weil sie keine Anstrengungen unternommen hätten, um sich zu ändern, so Lee. Mit den World Cyber Games soll das nicht passieren, weshalb der radikale Wechsel vorgenommen werden soll.

Konkret bedeutet dies, dass die kommenden Turniere keine PC- oder Konsolentitel mehr unterstützen werden und der Fokus vollständig auf Mobile Games liegen wird. Obwohl die Abkehr sehr drastisch, ja vielleicht sogar zu drastisch wirkt, scheint die Meldung echt zu sein. Zumindest berichtet GameArena, dass ihnen die Authentizität des Briefes vom australischen WCG-Repräsentanten bestätigt, der Inhalt jedoch nicht weiter kommentiert wurde. Auch würde dieser Schritt erklären, weshalb bereits im letzten Jahr das Mobile-Spiel „Asphalt 6“ einen weitaus größeren Preispool zugesprochen bekam als Counter Strike, League of Legends oder Starcraft 2.