Künftig nur noch Standardkopfhörer enthalten

HTC: Kopfhörer sind kein Argument für Smartphone-Kauf

Die Qualität eines Kopfhörers hat keinen Einfluss auf die Kaufentscheidung bei Smartphones, weshalb HTC nach nicht einmal einem Jahr weniger Wert auf das Zusammenspiel mit Beats Audio legt. Dies kündigte der für den nordamerikanischen Markt zuständige Martin Fichter gegenüber CNet an.

Zwar werde man die mit dem Sensation XE eingeführte Verbesserung der Software sowie die Integration bestimmter Sound-Profile für die Verwendung von Beats-Audio-Kopfhörern weiterhin beibehalten, letztere werden künftig aber nicht mehr zum Lieferumfang gehören. Dabei hatte der taiwanische Smartphone-Hersteller sich erst im August 2011 mit gut 300 Millionen US-Dollar am Audio-Spezialisten beteiligt, um die eigenen Geräte hervorzuheben.

Die Begründung Fichters dürfte generell zutreffen, die eigentliche Motivation zum Verzicht auf die Beigabe aber eine andere sein. Denn die Kopfhörer gelten als hochpreisig und erhöhen somit den Verkaufspreis der Smartphones wesentlich. Als erstes Produkt wird dabei das gerade auf den Markt gekommene One X ohne Beats-Audio-Zubehör auskommen müssen.

Mehr zum Thema
Themenseiten:
Anzeige