750.000 Dollar für offene Rechnungen

Kim Dotcom erhält Teil seines Vermögens zurück

Megaupload-Gründer Kim Dotcom soll einen Teil seines Vermögens wiedererhalten. Dies entschied die zuständige Richterin im New Zealand High Court, Judtih Potter. Demnach wird der gebürtige Deutsche insgesamt Wertsachen und Konten im Gesamtwert von 750.000 NZ-Dollar wiedererhalten.

Mit der Abschaltung des Filehosters Megaupload ging auch die Beschlagnahmung zahlreicher Vermögenswerte des Gründers Kim Dotcom einher. Seitdem sind sowohl das Unternehmen als auch Dotcom selbst zahlungsunfähig. Nicht nur die ehemaligen Serverdaten von Megaupload sind seit Monaten gefährdet, weil der für deren Sicherung beauftragte Dienstleister diese auf eigene Kosten speichert. Auch die Verteidigung bleibt bisher im Wesentlichen auf ihren Rechnungen sitzen.

Richterin Judith Potter vom New Zealand High Court hat diesen Umstand nun etwas gebessert. Sie sprach Kim Dotcom und seinen Angehörigen Vermögenswerte in Höhe von rund 750.000 NZ-Dollar zu. Unter den Vermögenswerten befinden sich ein Mercedes Benz G55AMG, der aus Dotcoms Autosammlung stammt und einen Neuwert von etwa 250.000 NZ-Dollar habe. Darüber hinaus bekomme er wieder Zugriff auf eines seiner Konten, auf dem sich rund 301.000 NZ-Dollar befinden. Auch Dotcoms Frau wird finanziell entlastet und bekommt ihre Arztrechnungen bezahlt sowie ihren Toyota zurück. Unberührt bleiben sollen die monatlichen Zahlungen in Höhe von 20.000 NZ-Dollar an Dotcom, die zur Deckung seiner Lebenskosten gedacht sind.

Auch die Arrestbedingungen des Megaupload-Gründers wurden etwas gelockert. So darf Kim Dotcom den Pool seines Anwesens in Neuseeland ab sofort 90 Minuten täglich nutzen und auch wieder legal ins Internet gehen. Das finanzielle Polster, das Dotcom nun wieder besitzt, will er dazu nutzen, ein Musikalbum aufzunehmen.

Anzeige