Erste Freigabe hatte Probleme mit der Outlook-Datenbank

Microsoft gibt Service Pack 2 für Office 2011 erneut frei

Vor etwa zwei Wochen veröffentlichte Microsoft das zweite Service Pack für Office 2011. Die Office-Suite für OS X wurde um verbesserte Grammatikprüfungen in deutsch und italienisch erweitert, bekam erweiterte Unterstützung von SkyDrive, den Lion-Vollbildmodus für Powerpoint sowie Datenbankanpassungen in Outlook.

Jene Umstrukturierungen der Outlook-Datenbank, welche die Arbeit mit großen Postfächern deutlich beschleunigen sollte, führten allerdings bei manchen Anwendern zu Problemen. Eine Aufforderung zur Aktualisierung der Datenbank führte mit beiden Wahloptionen „Aktualisieren“ und „Neu erstellen“ zu erneuten Fehlermeldungen. In einem Support-Dokument beschrieb Microsoft zwar eine Lösung, entschied sich aber dennoch das Update 14.2 vorerst nicht weiter automatisch zu verteilen.

Am heutigen Tag gibt Microsoft das aktualisierte Service Pack 2 frei, mit der Versionsnummer 14.2.1. Sollte wieder eine Aufforderung zur Aktualisierung der Datenbank erscheinen, kann dies nun ohne weitere Fehlermeldungen durchgeführt werden, so Microsoft.

Anwender, die die erste Version des Service Packs bereits installiert haben, bekommen nun die aktualisierte Version als automatisches Update angeboten. Allen anderen wird direkt die neue Version angeboten, alternativ kann sie auch direkt bei Microsoft heruntergeladen werden.