Drei plus eins

Microsoft stellt Windows-8-Versionen vor

Nach langem Warten hat Microsoft gestern bekannt gegeben, in welchen Versionen Windows 8 in der zweiten Jahreshälfte erhältlich sein wird. Dabei stellt sich heraus, dass die bisherigen Spekulationen sehr treffend waren.

Denn wie vermutet wird es für x86-Systeme nur noch drei unterschiedliche Fassungen geben. Diese hören auf die Namen „Windows 8“, „Windows 8 Pro“ und „Windows 8 Enterprise“. Wie auch schon bei Windows Vista und Windows 7 wird es zwischen den einzelnen Versionen größere Differenzen in puncto Ausstattung geben.

Video „Windows 8 – Windows Store

Während „Windows 8“ für den gewöhnlichen Heimanwender gedacht ist, richtet man sich mit „Windows 8 Pro“ an kleinere Unternehmen und technisch orientierte Einsatzgebiete. „Windows 8 Enterprise“ wird einzig und allein für Großkunden bereitstehen und neben allen Windows-Features auch einige Erweiterungen beinhalten, die Microsoft bislang schlicht mit „Funktionen für die IT-Organisation“ umschreibt.

Anders als noch bei Windows 7 halten sich die Unterschiede zwischen der Standard-/Home-Premium– und der Pro-/Ultimate-Variante aber in Grenzen. Die größten Einschränkungen für Heimanwender dürften dabei die Upgrade-Fähigkeit – nur „Windows 8 Pro“ erlaubt das Upgrade von Windows 7 Professional und Ultimate – sowie die Festplattenverschlüsselungstechniken sein. Wie bisher wird es 32- und 64-Bit-Versionen des Betriebssystems geben, ob auch für die Enterprise-Variante ist unklar.

Nicht als „Windows 8“ auf den Markt kommen wird die Variante für ARM-basierte Endgeräte. Hier greift Microsoft auf die Bezeichnung „Windows RT“ zurück. Wie bereits vor einigen Wochen angekündigt wird es diese Version einzig in vorinstallierter Form geben, das nachträgliche Aufspielen ist nicht vorgesehen. Gegenüber den x86-Fassungen gibt es einige Einschränkungen. So können Programme nur über den Windows Store bezogen werden, der Windows Media Player fehlt ebenso wie die Laufwerksverschlüsselungen. Im Gegenzug kann aber auf die „Device Encryption“ zurückgegriffen werden. Als Bonus sind die Office-Programme Word, Excel, PowerPoint und OneNote Bestandteil von „Windows RT“.

+ Unterschiede der einzelnen Windows-8-Versionen
Unterschiede der einzelnen Windows-8-Versionen
Windows 8 Windows 8 Pro Windows RT
Upgrades from Windows 7 Starter,
Home Basic, Home Premium
ja nein
Upgrades from Windows 7 Professional,
Ultimate
nein ja nein
Start screen, Semantic Zoom, Live Tiles ja
Windows Store ja
Apps (Mail, Calendar, People, Messaging, Photos, SkyDrive, Reader, Music, Video) ja
Microsoft Office
(Word, Excel, PowerPoint, OneNote)
nein ja
Internet Explorer 10 ja
Device encryption nein ja
Connected standby ja
Microsoft account ja
Desktop ja
Installation of x86/64 and desktop software ja nein
Updated Windows Explorer ja
Windows Defender ja
SmartScreen ja
Enhanced Task Manager ja
Switch languages on the fly (Language Packs) ja
Better multiple monitor support ja
Storage Spaces ja nein
Windows Media Player ja nein
Exchange ActiveSync ja
File history ja
ISO / VHD mount ja
Mobile broadband features ja
Play To ja
Remote Desktop (client) ja
Reset and refresh your PC ja
Snap ja
Touch and Thumb keyboard ja
Trusted Boot ja
VPN client ja
BitLocker and BitLocker To Go nein ja nein
Boot from VHD nein ja nein
Client Hyper-V nein ja nein
Domain Join nein ja nein
Encrypting File System nein ja nein
Group Policy nein ja nein
Remote Desktop (host) nein ja nein

Genaue Angaben zum Verkaufsstart oder den Preisen gibt es bislang noch nicht. Als wahrscheinlich gilt allerdings eine Preisstruktur ähnlich zu Windows 7 sowie die Veröffentlichung im Oktober.

Mehr zum Thema