App für Windows und Mac OS X verfügbar

Microsoft überarbeitet SkyDrive (Update)

Microsoft hat seinen Cloud-Speicherdienst SkyDrive um neue Funktionen erweitert und gleichzeitig sogenannte Preview-Versionen der dazugehörigen Anwendungen für Windows und Mac OS X veröffentlicht. Damit will der Software-Konzern aus Redmond stärker als bislang in Konkurrenz zu Dropbox treten.

Aber auch das vermutlich in dieser Woche startende Angebot Google Drive dürfte Grund für den gewählten Zeitpunkt sein.

Bislang konnten SkyDrive-Nutzer lediglich via Browser, Windows Phone 7 oder iOS-Hardware auf ihren Online-Speicher zugreifen. Nun sollen die Bedienung mit den beiden neuen Programmen am PC deutlich komfortabler werden, nicht zuletzt durch das hier höhere Größenlimit für Dateien. Dies beträgt zwei Gigabyte, bei allen anderen Plattformen sind es 300 Megabyte.

Video „SkyDrive für Windows

Bei Verwendung der Software können Daten per Drag'n'Drop zwischen Rechner und Cloud-Speicher verschoben werden. Ähnlich wie Dropbox wird dafür ein zentraler Ordner verwendet, in dem die Daten lokal abgelegt werden. Zudem kann zumindest die Windows-Version dazu genutzt werden, den eigenen PC als eine „persönliche Cloud“ zu verwenden. Auf diesem abgelegte Daten können – sofern er eingeschaltet ist – über die SkyDrive-Homepage aufgerufen werden, auch wenn im Vorfeld keine Synchronisation stattgefunden hat.

SkyDrive für Windows
SkyDrive für Windows (Bild: blogs.msdn.com)
SkyDrive für Windows
SkyDrive für Windows (Bild: blogs.msdn.com)
SkyDrive für Mac OS X
SkyDrive für Mac OS X (Bild: blogs.msdn.com)

Microsoft hat SkyDrive aber nicht nur im positiven Sinne überarbeitet. Denn neue Nutzer erhalten lediglich sieben Gigabyte Speicherplatz kostenlos. Bislang standen hier 25 Gigabyte ohne Zuzahlung zur Verfügung. Als Grund für die Verringerung des Platzes führt das Unternehmen eine eigene Untersuchung an, laut der 99,94 Prozent aller Anwender mit dieser Kapazität auskommen würde. In allen anderen Fällen kann der eigene Cloud-Speicher gegen eine jährliche Gebühr vergrößert werden. Die Preise liegen bei acht, 19 und 37 Euro. Dafür erhält man zusätzliche 20, 50 und 100 Gigabyte.

Update 09:40 Uhr (Forum-Beitrag)

Vor dem 1. April registrierte Nutzer können ihr Speicherkontingent in den Einstellungen weiterhin kostenlos auf 25 Gigabyte erhöhen. Die Beschränkung auf sieben Gigabyte betrifft ausschließlich nach diesem Datum registrierte Konten.