45-, 17- und 6-Watt-Versionen bereits in Kürze

Neue Low-Power-CPUs für Server im Anmarsch

Im Rahmen des IDF 2012 in Beijing hat Intel nicht nur über den Desktop und die Notebooks gesprochen, wichtiges Standbein ist natürlich auch das Server-Geschäft. Nach dem erfolgreichen Launch der „Sandy Bridge-EP“ alias Xeon E5 vor einem Monat zielt man jetzt auf den Markt der günstigen Low-Power-Server.

Noch im zweiten Quartal dieses Jahres sollen die ersten 22-nm-Prozessoren auf Basis der Ivy Bridge auch in den Server-Markt entlassen werden. Dabei werden sie die Xeon-E3-Serie in allen Segmenten verstärken, neben den herkömmlichen Modellen, die recht nah an den Desktop-Vertretern angesiedelt sind, hier und da aber völlig auf die Grafikeinheit verzichten, wird es nach bisherigem Stand der Informationen zwei sehr stromsparende Versionen geben.

Xeon E3-1200 v2 auf Basis der „Ivy Bridge“
Modell Kerne /
Threads
Takt /
mit Turbo
L3-Cache Grafik TDP
Xeon E3-1290 v2 4 / 8 3,7 / 4,1 GHz 8 MB - 87 W
Xeon E3-1280 v2 4 / 8 3,6 / 4,0 GHz 8 MB - 69 W
Xeon E3-1275 v2 4 / 8 3,5 / 3,9 GHz 8 MB 77 W
Xeon E3-1270 v2 4 / 8 3,5 / 3,9 GHz 8 MB - 69 W
Xeon E3-1265L v2 4 / 8 2,5 / 3,5 GHz 8 MB 45 W
Xeon E3-1245 v2 4 / 8 3,4 / 3,8 GHz 8 MB 77 W
Xeon E3-1240 v2 4 / 8 3,4 / 3,8 GHz 8 MB - 69 W
Xeon E3-1230 v2 4 / 8 3,3 / 3,7 GHz 8 MB - 69 W
Xeon E3-1225 v2 4 / 4 3,2 / 3,6 GHz 8 MB 77 W
Xeon E3-1220L v2 2 / 4 2,3 / 3,5 GHz 3 MB - 17 W
Xeon E3-1220 v2 4 / 4 3,1 / 3,5 GHz 8 MB - 69 W

Mit 17 Watt soll der Xeon E3-1220L v2 noch unter der groben Spezifizierung arbeiten, die Intel im letzten Jahr mit 20 Watt definiert hatte. Da sich die Infrastruktur bei den Xeon E3 nicht ändert, kann der „Ivy Bridge“ entsprechend in ein bestehendes System gesetzt werden.

Intels Low-Power-Server-Roadmap
Intels Low-Power-Server-Roadmap

Im Rahmen ihrer Keynote bestätigte Diane Bryant auch den Atom-Prozessor für den Serverbereich, Codename „Centerton“. Erste Informationen dazu gab es bereits Ende des letzten Jahres, Intel bestätigt mit der neuen Roadmap die maximal 6 Watt für das Dual-Core-Modell, das neben ECC-Speicher auch die Virtualisierungsfunktion sowie weitere, serverrelevante Features unterstützen wird. Im zweiten Halbjahr dieses Jahres soll das Modell auf den Markt kommen.