Kommendes MacBook-Pro soll als Indikator dienen

Pläne für Ultrabooks ohne ODD von Asus, Dell und HP

Wie die Branchenseite Digitimes von Quellen aus der Zuliefererbranche der Firmen Asustek Computers, Dell und HP erfahren haben will, sollen diese Firmen Pläne für größere Ultrabooks ohne ein optisches Laufwerk hegen.

Als Indikator für die etwaige Akzeptanz eines solchen Designs bei Ultrabooks mit Bildschirmdiagonalen von 15 Zoll und mehr soll dem kolportierten Plan nach das anstehende MacBook Pro von Apple dienen. Dieses soll im zweiten Quartal dieses Jahres erstmals ohne ein optisches Laufwerk erscheinen und wird daher von den genannten Firmen als ideales Studienobjekt in diesem Zusammenhang gesehen.

Sollte die Nachfrage nach dem MacBook Pro eher verhalten sein, würden die Pläne aber wieder verworfen werden, so die Quellen weiter. Acer hat diesbezüglich ebenfalls Anstrengungen unternommen, diese aber vorerst eingefroren. Erst bei einer merklichen Kundenakzeptanz eines ODD-losen Designs wolle die Firma sich mit diesen Konzepten weiter auseinandersetzen.

Zu guter Letzt wird von Digitimes auch angeführt, dass durch den Wegfall des optischen Laufwerkes auch eine Reduktion der Bauhöhe möglich sei. Eine Kosteneinsparung von etwa 20 US-Dollar wird ebenso erwähnt. Diese Summe könnte nach Ansicht besagter Informanten eventuell dazu beitragen, dass die Preise für Ultrabooks auf ein attraktiveres Niveau gesenkt werden können.

Mehr zum Thema