Neue Gerüchte zur Ausstattung

PlayStation 4 mit Quad-Core-APU und HD7670?

Nachdem die Gerüchteküche schon länger zu wissen glaubt, dass Sony bei der PlayStation 4 „Orbis“ komplett auf AMD-Hardware setzt, sind nun konkretere Daten im Umlauf. Nach Informationen von IGN soll die Konsole sowohl eine A8-3850-APU als auch eine HD7670-GPU nutzen.

Obwohl sich die exakten Spezifikationen noch ändern können, würde die PlayStation 4 damit im Groben auf einen Quad-Core-Prozessor mit 2,9 Gigahertz Taktfrequenz pro Kern setzen, der über eine integrierte HD6550D-GPU verfügt. Diese ließe sich per Hybrid-CrossFire mit der dedizierten HD7670 verbinden oder könnte bei weniger aufwändigen Spielen die Rechenarbeit komplett übernehmen.

Bei der HD7670 handelt es sich im Prinzip um eine bereits erhältliche HD6670 unter neuem Namen, also eine DirectX-11-fähige GPU mit nunmehr einem Gigahertz Taktfrequenz und 480 Stream-Prozessoren. Der ein Gigabyte große Speicher wird über ein 128 Bit breites Speicherinterface angeschlossen, wobei die exakten Spezifikationen hier noch komplett unklar sind.

Legt man die Leistung der Radeon HD 6670 zugrunde, würde das nicht reichen, um Spiele wie etwa „Metro 2033“ in HD-Auflösung bei vollen Details wiederzugeben. Daran ändert auch der erhöhte Takt wenig. Allerdings führt die Berücksichtigung unterschiedlichster Hardwarekonfigurationen auf dem PC gegenüber geschlossenen Systemen wie Konsolen immer zu erheblichen Leistungseinbußen.

Schließlich kann bei fest umrissenen Komponenten deren Leistung durch Optimierungen viel besser ausgereizt werden. Die zu erwartende Performance dürfte also um einiges höher liegen, womit „Orbis“ im Vergleich zu aktuellen Spielerechnern mindestens passabel ausgestattet wäre.

Wir danken unserem Leser Max Doll für die Einsendung dieser News!

Anzeige