TSMCs 28-nm-Fertigung machts möglich

ARMs Cortex A9 erreicht 3,1 GHz

Wie der Auftragsfertiger TSMC heute bekannt gab, hat man zusammen mit ARM den aktuellen Cortex A9 in der 28-nm-Fertigung auf einen Takt von 3,1 GHz gebracht. Damit ist das Modell etwa doppelt so schnell wie derzeitig genutzte A9-SoCs, die zumeist in 40 nm gefertigt werden.

ARMs A9-Chip ist die Grundlage für viele der derzeit meistgenutzten SoCs im boomenden Markt der Smartphones und Tablets. Es gibt mit dem Cortex A15 zwar bereits einen stärkeren Nachfolger mit zwei, vier oder bis zu acht und mehr Kernen, ein entsprechend hochgetaktetes, bewährtes Single- und Dual-Core-Design, wie das des A9, sollte jedoch auch noch in den kommenden Jahren, gerade in Wachstumsmärkten wie China und Indien, für große Absatzzahlen sorgen. So will beispielsweise Newcomer Huawei allein in China in diesem Jahr bereits 90 Millionen Geräte verkaufen – Tendenz steigend – die mit entsprechender Technik ausgerüstet werden müssen, die günstig und in großer Masse bereitstehen.

Wann das schnellere Modell allerdings auch in die Serienfertigung geht, ist noch nicht bekannt. TSMC hat derzeit bereits alle Hände voll zu tun, die Nachfrage an 28-nm-Chips für diverse Firmen zu befriedigen und damit nur mäßigen Erfolg. Die Ausbeute sei zwar gut, jedoch sei die Gesamtmenge an 28-nm-Chips schlichtweg zu gering, sodass sich einige Partner angeblich bereits nach Alternativen umsehen.

Anzeige