Microsoft Windows Phone verliert

Marktanteile von Android, iOS und Bada steigen

Nachdem die Marktforscher von IDC bereits vor zwei Wochen ihre Zahlen zur Entwicklung des Handy- und Smartphone-Marktes im ersten Quartal 2012 vorgelegt hatten, nennt Gartner nun Werte zu den verwendeten Betriebssystemen.

Wenig überraschend ist, dass sowohl Android als als auch iOS ihren Anteil im Vergleich zum ersten Quartal 2011 deutlich ausbauen konnten. Die von Google unterstützte offene Plattform kam demnach auf rund 81 Millionen zwischen Januar und März 2012 an Endverbraucher verkauften Geräten zum Einsatz. Dies ist gleichbedeutend mit einem Marktanteil von 56,1 Prozent, ein Zuwachs um 19,7 Prozentpunkte. Apples iOS konnte sich immerhin von 16,9 auf 22,9 Prozent steigern, die Zahl der gekauften iPhones stieg von gut 16,8 auf 33,1 Millionen Exemplare.

Zulegen konnte aber auch Bada. Das von Samsung entwickelte Betriebssystem lief auf 3,8 Millionen Smartphones, der Anteil kletterte leicht von 1,9 auf 2,7 Prozent. Die drei anderen wichtigen Plattformen – BlackBerry OS, Symbian und Windows Phone – mussten hingegen teils deutliche Verluste hinnehmen. Das derzeit nur von Nokia verwendete Symbian stürzte von 27,6 Millionen oder 27,7 Prozent auf 12,4 Millionen bzw. 8,6 Prozent ab. Nahezu halbiert wurde auch der Anteil von BlackBerry OS. Wurden im ersten Quartal 2011 noch 13 Millionen entsprechende Geräte verkauft, waren es nun nur noch 9,9 Millionen. Der Marktanteil ging von 13,0 auf 6,9 Prozent zurück. Auf niedrige 1,9 Prozent kam Microsoft mit seinen mittlerweile unter Windows Phone zusammengefassten Betriebssystemen, vor einem Jahre waren es noch 2,6 Prozent. Allerdings stieg gleichzeitig die Zahl der verkauften Windows-Phone-Geräte von 2,5 auf 2,7 Millionen Stück.

Anteil der Smartphone-Betriebssysteme im jeweils 1. Quartal
Verkaufte Geräte
1Q 2011
Verkaufte Geräte
1Q 2012
Marktanteil
1Q 2011
Marktanteil
1Q 2012
Android 36,350 Mio. 81,067 Mio. 36,4 % 56,1 %
iOS 16,883 Mio. 33,120 Mio. 16,9 % 22,9 %
Symbian 27,598 Mio. 12,466 Mio. 27,7 % 8,6 %
BlackBerry OS 13,004 Mio. 9,939 Mio. 13,0 % 6,9 %
Bada 1,862 Mio. 3,842 Mio. 1,9 % 2,7 %
Windows Phone 2,582 Mio. 2,712 Mio. 2,6 % 1,9 %
Sonstige 1,495 Mio. 1,242 Mio. 1,5 % 0,9 %

Den Analysten zufolge wird es insbesondere bei Android für die Hersteller immer schwieriger, sich voneinander abzusetzen. Im Bereich der Ober- und High-End-Klasse gelingt dies teilweise durch zusätzliche Angebote wie spezielle Apps und Inhalte; allerdings können nur wenige Anbieter auf die entsprechenden Ressourcen zurückgreifen. In den günstigeren Segmenten wird hingegen der Preis immer wichtiger. Dieser wird künftig noch an Bedeutung zunehmen, da die Entwicklung durch die verstärkten Aktivitäten chinesischer Hersteller weiter beschleunigt wird.

Ein interessanter Nebenaspekt der Studie sind die zugrundeliegenden Zahlen. Während IDC sich auf von den Herstellern ausgelieferte Geräte bezieht, beruft Gartner sich auf tatsächlich verkaufte Exemplare. Geht man davon aus, dass die Werte in beiden Fällen korrekt sind, hat beispielsweise Samsung trotz abgesetzter 93,8 Millionen Handys nur 86,5 Millionen tatsächlich verkauft. Aber auch bei Apple differiert die Anzahl, von 35,1 Millionen iPhones gingen 33,1 tatsächlich über die Ladentheke.

Wir danken unserem Leser „BestPower²TDP“ für den Hinweis!