Schwächelnde alte Größen?

Sega bleibt diesjähriger Gamescom fern

Erneut sagt ein bekanntes Unternehmen seine Teilnahme an der diesjährigen Spielemesse Gamescom ab. Nach Nintendo und zuletzt THQ will laut einer Pressemitteilung der deutschen Niederlassung auch Sega der Kölner Messe fernbleiben. Als Grund wurde ein nur lau gefüllter Kalender angegeben.

Als Grund für das Fernbleiben von der Spielemesse führt Sega nicht etwa eine sinkende Bedeutung derselben in Deutschland und Europa an. Vielmehr habe die eigene Terminplanung dazu geführt, dass man wohl schlicht nicht viel zu präsentieren habe.

Sega hat beschlossen, dieses Jahr nicht an der gamescom teilzunehmen. Der Messesauftritt 2011 war für Sega sehr erfolgreich und die Veranstaltung bleibt auch zukünftig der wichtigste Termin im europäischen Event-Kalender. Leider harmonieren die Release-Daten der 2012er AAA-Titel und unsere neuen Projekte nicht mit dem gamescom-Termin Mitte August. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sega nie mehr an einer gamescom teilnehmen wird - es handelt sich vielmehr um eine rein wirtschaftliche Entscheidung für das Jahr 2012.

Auszug aus Segas Pressemitteilung

Sega ist dabei nicht der erste klassische Hersteller von Videospielen, der den Gang nach Köln in diesem Jahr nicht antritt. Auch Nintendo und THQ scheuen einen Messeauftritt und die damit verbundenen Kosten. Beide Unternehmen sind finanziell angeschlagen, wenngleich auch in unterschiedlichem Umfang. Gleichzeitig scheinen Entwickler und Publisher von Social- sowie Online-Games zu gedeihen. Vertreter dieser Unternehmen wird man wohl verstärkt auf der im August stattfindenden Messe wiederfinden. Das führt dann auch dazu, dass die Gamescom erneut zulegen kann. Sowohl die Zahl der Aussteller als auch die bereitgestellte Ausstellungsfläche soll gegenüber den Vorjahren zulegen können.