Mit integrierter Pumpeneinheit

Swiftech zeigt CPU-Wasserkühler Apogee Drive II

Wasserkühlungen in Kompaktgehäusen sind seit jeher durch ihre hohe Kühlleistung sowohl reizvoll als auch aufgrund des Platzbedarfes schwierig umzusetzen. Für solchermaßen Leidgeplagte hat Swiftech nun den CPU-Wasserkühler „Drive II“ vorgestellt.

Der „Drive II“-Kühler ist im Gegensatz zu seinem Vorgänger nicht mehr im Budget-Segment sondern vielmehr in der absoluten Luxusklasse angesiedelt. Die Verbindung aus potentem Design mit der PWM-gesteuerten High-End-Pumpe MCP35X verfügt über einen Regelbereich von 1.300 bis 4.500 Umdrehungen pro Minute sowie Anschlüsse mit G1/4-Gewinde. Laut Swiftech soll so noch einmal mehr Leistung als beim Apogee HD zur Verfügung stehen, welcher bereits zu den leistungsfähigsten Lösungen am Markt gehört.

Swiftech Apogee Drive II
Swiftech Apogee Drive II
Swiftech Apogee Drive II

Die „Apogee Drive II“ wird bis Juli in drei Versionen erhältlich sein, die sich lediglich in ihrer Sockelkompatibilität unterscheiden. Swiftech teilt hier zwischen dem Sockel 2011, den Sockeln 775, 1155 und 1366 sowie AMD-Plattformen. Preislich werden die Kühler zwischen 139 und 145 US-Dollar kosten, was sich erfahrungsgemäß direkt in Euro übertragen lässt. Für knapp die Hälfte der Summe kann der Kühler aber auch ohne die Pumpe erworben werden. Separate Montagekits sind dank des flexiblen Montagesystems mit Upgrade-Möglichkeiten außerdem einzeln erhältlich.

Auch wenn Swiftech selbst den Sinn der integrierten Pumpeneinheit primär in der Unterstützung einer bereits vorhandenen Lösung sieht, also ein redundantes System für Durchfluss-Junkies im Visier hat, dürfte der eigentliche Vorteil des Kühlers, die kompakte, integrative Bauform, vielmehr in beengten Systemen zum Tragen kommen. Damit könnte man tatsächlich in Konkurrenz zu geschlossenen Fertiglösungen treten, teilt aber auch deren Nachteile: Positionsbedingt wird sich die Wasserpumpe nicht entkoppeln lassen, was Silentfans durch die im Betrieb entstehenden Vibrationen in der Regel als störend empfinden.

Mehr zum Thema