200 Millionen US-Dollar für Diamantenhandys

Verkauft Nokia seine Luxusmarke Vertu?

Wie die Financial Times berichtet will Nokia sich von seiner Edelmarke „Vertu“ trennen und steht angeblich bereits in weit fortgeschrittenen Verhandlungen mit der Beteiligungsgesellschaft Permira. Der Kaufpreis soll bei rund 200 Millionen US-Dollar liegen.

Unter der Edelmarke Vertu verkauft Nokia seit 1998 Luxushandys. Die Handys sind aus edelsten Materialien gefertigt und liegen preislich nicht selten im fünfstelligem Euro-Bereich. Die Gehäuse bestehen unter anderem aus Gold oder Platin und sind mit zahlreichen Edelsteinen geschmückt. Die Bildschirme sind dank einer dünnen Schicht aus Saphirkristall besonders kratzfest. Im Kaufpreis eines „Vertu“-Handys ist ein zweijähriger weltweiter „Concierge-Service“ inbegriffen. Die exklusiven Klingeltöne werden vom Londoner Symphony Orchester eingespielt.

Nokia dürfte angesichts der aktuell tiefroten Zahlen eine Finanzspritze dieser Art nur allzu gelegen kommen. Allein im ersten Quartal diesen Jahres erwirtschaftete Nokia einen Verlust von 929 Millionen Euro und verlor seine Spitzenposition am weltweiten Handymarkt an Samsung. Der jährliche Umsatz der „Vertu“-Sparte soll Schätzungen zufolge zwischen 200 und 300 Millionen Euro liegen.

Mehr zum Thema
Anzeige