Flaggschiff mit A85X-Chipsatz für AMDs „Trinity“-APU

Elitegroup enthüllt fünf Sockel-FM2-Mainboards

Wie bereits zur CeBIT Anfang März dieses Jahres von uns exklusiv offenbart, werden AMDs Partner zur nächste Woche startenden Computex die ersten Platinen auf Basis des Sockel FM2 ausstellen. Elitegroup stürmt dabei an die Front und zeigt bereits vier Tage vor Messestart entsprechende Produkte.

Ganz wie erwartet wird man dem neuen Sockel FM2 zumindest zum Teil – wie beim Elitegroup-Flaggschiff A85F2-A Deluxe – auch den überarbeiteten Chipsatz, bei AMD Fusion Controller Hub genannt, vom Typ A85X zur Seite stellen. Da die Unterschiede zum A75-Chipsatz aber so minimal ausfallen, wird Elitegroup die weiteren vier in der Pressemitteilung zusätzlich genannten Platinen auf Basis des neuen Sockel FM2 (A75F2-A2, A75F2-M2, A55F2-A2 und A55F2-M3) weiterhin mit den Vorgängerchipsätzen A75 und auch A55 bestücken.

Elitegroup A85F2-A Deluxe
Elitegroup A85F2-A Deluxe

Das Flaggschiff A85F2-A Deluxe wird mit umfangreicher Ausstattung aufwarten können, die wie immer zum Teil über den Chipsatz selbst und zusätzliche Chips realisiert wird. So kommen insgesamt acht SATA-Ports mit 6 GBit/s zustande, einer von ihnen als externe Lösung, auch bei USB 3.0 kann man mit sechs Anschlüssen, vier davon am I/O-Panel, auftrumpfen. Der Fokus bei den Sockel-FM2-Platinen liegt aber klar bei der Ausgabe der in die „Trinity“ integrierten Grafiklösung, für dessen Ausgabe mit D-Sub, DVI, HDMI und DisplayPort alle Optionen verbaut sind.

Elitegroup A85F2-A Deluxe
Elitegroup A85F2-A Deluxe

Da man bei den „Trinity“ im Desktop-Betrieb auch die „Dual Graphics“-Option nutzen kann, ist die Platine mit entsprechenden Grafikkartenslots bestückt. In den vier Speicherbänken können maximal 64 GByte DDR3-1866-Speicher verbaut werden; ECS gibt hier aber auch die Freigabe für übertaktete Module bis zum Standard DDR3-2600. Hier bietet man damit das exakte Featureset wie beim Sockel FM1, denn auch der konnte bereits im Zusammenspiel mit dem A75-Chipsatz bis 64 GByte hoch übertakteten Speicher ansprechen.

Ein Veröffentlichungstermin der fünf neuen Platinen ist noch nicht bekannt, dürfte aber spätestens im Juli liegen. Denn zum dritten Quartal will AMD die „Trinity“ der Desktop-Variante auch im Retail-Handel anbieten, nachdem ab Juni erst einmal das OEM-Geschäft an der Reihe ist.

Mehr zum Thema