Prioritäten müssen neu gesetzt werden

Google wird Motorola nicht komplett eingliedern

Gut einen Monat nach der vollzogenen Übernahme von Motorola Mobility hat Google sich im Rahmen der Jahreshauptversammlung zur zukünftigen Konzernstruktur geäußert. Demnach wird der Handy-Hersteller nicht komplett in Google integriert, so Finanzvorstand Patrick Pichette.

Es sei wichtig, so Pichelte, dass Motorola bis zu einem gewissen Punkt eigenständig bleibe: „Sie sollten keinen vollständigen Zusammenschluss beider Unternehmen erwarten.“. Man werde jedoch dafür sorgen, dass Motorola Mobility mit den notwendigen Ressourcen ausgestattet wird, um künftig wieder erfolgreich operieren zu können. Nach Ansicht der Finanzexperten seien die Voraussetzungen dafür prinzipiell vorhanden. Man müsse lediglich einige Veränderungen vornehmen und Prioritäten neu verteilen.

Dazu gehört unter anderem die bereits erfolgte Neubesetzung des Chefpostens bei Motorola mit einem Google-Manager. Auch eine neue Produktstrategie wurde mittlerweile angekündigt, Details dazu fehlen allerdings immer noch. Die Äußerungen zur künftigen Struktur verdeutlichen erneut, dass Google in erster Linie Zugriff auf die rund 17.000 Patente Motorolas erlangen wollte. Das eigentliche Geschäft mit Handys und Tablets dürfte eher als Beigabe angesehen werden.