Test: Spec Ops: The Line

Das Herz der Finsternis
Autor:

Vorwort

Bringt man die Begriffe „Shooter“ und „deutsche Spieleschmiede“ zusammen, denkt man fast automatisch an das in Frankfurt ansässige und für die „Crysis“-Serie zuständige Unternehmen Crytek. Abseits davon lassen sich dagegen kaum interessante Projekte finden, sodass gemeinhin die Ansicht vorherrscht, dass die deutsche Entwicklergemeinde ihre Kompetenzen eher in anderen Genres – beispielweise bei Strategiespielen – zur Geltung bringt.

Spec Ops: The Line
Spec Ops: The Line

Sucht man nach neuerlichen Anläufen, die es mit dieser Sichtweise aufnehmen wollen, so kommt man kaum um das für 2K Games entwickelte „Spec Ops: The Line“ herum. Denn hinter dem zunächst ziemlich konventionell klingenden Titel verbirgt sich mit Yager eine Berliner Spieleschmiede, die bis dato eher weniger umfangreich auf dem großen Spieleradar erschienen ist.

In diesem Test soll geklärt werden, was „Spec Ops: The Line“ zu bieten hat. Handelt es sich hierbei wirklich, wie vorab vermutet, um einen mäßigen „Call of Duty“-Abklatsch? Mehr dazu auf den folgenden Seiten.

Systemanforderungen

Testsystem und Herstellerempfehlung „Spec Ops: The Line“ (minimal)
Komponente Testsystem Herstellerempfehlung
Betriebssystem Windows 7 Professional (32 Bit) XP / Vista / 7
Prozessor Phenom II X6 1075T Core 2 Duo / Athlon 64 X2
Arbeitsspeicher 3 GByte 2 GByte
Grafik Radeon HD 5870 256 MB, GeForce 8600 / Radeon HD 2600XT oder besser
Festplattenspeicher 6 Gigabyte
Internetanbindung Ja, für Steam-Aktivierung