Einblicke in die Möglichkeiten von HTML5

„JAM with Chrome“: Musikproduktion in der Cloud

Mit der Webseite „JAM with Chrome“ stellt Google ein Projekt vor, das die gemeinsame Erstellung von Musik im Browser über das Internet erlaubt. Gleichzeitig verbirgt sich dahinter aber auch ein Zurschaustellen von verschiedensten HTML5-Techniken, die zur Realisierung der Seite verwendet wurden.

Für Google ist „JAM with Chrome“ nicht einfach nur ein spaßiger Zeitvertreib, der es bis zu vier Personen erlaubt, Musik auf 19 verschiedenen virtuellen Instrumenten zu spielen, sondern gleichzeitig eine Präsentation von HTML5 und den damit verbundenen Möglichkeiten der Gestaltung. In Kooperation mit dem für die Produktion der Musik verantwortlichen Unternehmen DinahMoe aus Schweden, entstand das Projekt unter Zuhilfenahme von Techniken wie Web Audio, WebSockets, Canvas oder CSS3, die in Echtzeit und synchron einen Zusammenschluss der Töne erlauben und das Endprodukt visuell ansprechend in Szene setzen. Neben einer einsteigerfreundlichen Variante, bieten alle Instrumente auch einen Pro-Modus an, der das Spielen per Tastatur, anstatt per Maus zulässt. Trotzdem ist das Projekt insgesamt mehr für ein Casual-Publikum ausgelegt, sodass ambitionierte Musiker einiges vermissen könnten.

Video „Google-Projekt: JAM with Chrome

Rein theoretisch ist die Seite mit allen Browsern kompatibel, die die angegebenen Standards unterstützen. Wird ein anderer Browser als Chrome verwendet, so warnt die Webseite vor möglichen Fehlern im Ablauf, erlaubt aber trotz der Meldung weiterhin den Zugriff. Im Test mit Firefox in Version 16 und dem Internet Explorer 9 wurde allerdings kein Ton wiedergegeben. Für einen tieferen Einblick in einen kleinen Teil der Materie, liefert Oskar Eriksson von DinahMoe, auf den Seiten von HTML5 Rocks, eine ausführliche Dokumentation zur Verwendung von Googles Web-Audio-API. Die Webanwendung wurde unter Googles App-Engine-Plattform entwickelt und wird verteilt in der Cloud gehostet und ausgeführt, wodurch je nach Anforderung mehr Ressourcen hinzugefügt werden können. Geschrieben wurde „JAM with Chrome“ in der Programmiersprache „Go“, die 2009 von Google-Mitarbeiten mit Fokus auf ihre Skalierbarkeit in der Cloud entwickelt wurde.